back to top

Dessert-Klassiker 

Die beliebtesten Desserts Rezepte

Ungeschlagen gut: Regionale Dessert-Spezialitäten aus der Schweiz und internationale Evergreens geben sich hier ein Stelldichein. Sie alle gehören zu den beliebtesten Desserts, wurden bestimmt schon tausendfach als Nachtisch gereicht. Auf der ganzen Welt geliebt, findet man sie deshalb fast auf jeder Speisekarte. Es sind Rezepte, die schon im Altertum ihre Schleckmäuler fanden. Pudding zum Beispiel genossen schon die alten Griechen und der römische Kaiser verspeiste zerstossenes Eis mit Sirup. Schokolade und Desserts daraus waren lange nur für die Oberschicht gedacht. Da Zucker sowie die aus weiter Ferne importierte Schokolade so kostbar waren wie Gold. Baiser - oder eben Meringue -, Pudding, Crème, Ausgebackenes wie Apfelküchlein gehören zu den Desserts, die bereits im 18. Jahrhundert aufgetischt wurden. Schokoladenpudding, gebrannte Crème, Vermicelles sind in der Schweiz auch heute noch weitverbreitet. Und die berühmte Mousse au chocolat wurde von Charles Fazi, einem Schweizer am Hof von Ludwig XVI, kreiert. Viele der klassischen Süssigkeiten kommen von unseren Nachbarn. So stammen die Rezepte für Tiramisu, Panna cotta und Eiskaffee aus Italien. Crème brûlée kann man nicht eindeutig Frankreich zuordnen. Caramelisierter Zucker war schon früh die Basis vieler Nachtische, wie Rezepte für Caramelköpfli oder gebrannte Crème beweisen. Unsere Dessert-Klassiker sind fulminante Abschlüsse, die in Erinnerung bleiben. Eine kleine, süsse Reise durch Jahrhunderte und Länder.