Backen

Sauerteig ansetzen?

Möchtest du ein Brot, das lange frisch bleibt, bekömmlich ist und aromatisch schmeckt? Dann ist ein Sauerteigansatz die Lösung. Einen guten Sauerteig selber zu machen, ist einfach: Du benötigst nur Wasser, Mehl und ein paar Tage Zeit. Der fertige Sauerteig kann dann immer wieder gefüttert werden und mit der richtigen Pflege jahrzehntelang verwendet werden.

Welche Mehlsorte verwenden?

Im Prinzip kannst du jede Mehlsorte verwenden und die Rezepte anpassen: Ein Rezept für Roggensauerteig kannst du z. B. genauso mit Weizenmehl zu einem Weizensauerteig verarbeiten.

Sauerteig selber herstellen – so gehts:

Zutaten und Material:

1 kg Mehl (Roggen- oder Weissmehl)

Wasser

2 Gläser/Behälter von ca. 1 l Inhalt, am besten aus Glas, möglichst hoch und nicht breit

Zubereitung:

  • Tag 1-2: 100g Mehl und 1,5dl Wasser in den Behälter geben und mischen. Anschliessend 48 Stunden bei Zimmertemperatur mit leicht aufgesetztem Deckel stehen lassen.
  • Tag 3: Nach 48 Stunden sollte der Teig Blasen werfen. Dann ist er bereit für die erste Fütterung: Dafür 1dl warmes Wasser in den zweiten Behälter giessen, 100g Mehl dazurühren, 50g vom Ansatz dazugeben und unterrühren. Den restlichen Teig zum sofortigen Backen verwenden (in Kombination mit Hefe) oder entsorgen. Den gefütterten Ansatz wieder 24 Stunden bei Zimmertemperatur und mit lose aufgesetztem Deckel ruhen lassen.
  • Tag 4-9: tägliche Fütterung. Jeden Tag so weiterfahren, wie bei Tag 3 beschrieben, d. h. 100g Mehl sowie 1dl warmes Wasser zusammenrühren, 50g des Ansatzes dazugeben und unterrühren. Den Rest des Ansatzes zum Backen verwenden oder wegwerfen. Den gefütterten Ansatz jeweils bei Zimmertemperatur 24 Stunden mit lose aufgesetztem Deckel bis zur nächsten Fütterung ruhen lassen.
  • Tag 10: Das erste Sauerteigbrot kann gemacht werden, hier findest du ein Sauerteig-Mehrkornbrot.

Dauerhafte Sauerteigkultur pflegen:

  • Jeweils 2 EL warmes Wasser mit 2 EL Mehl mischen und 1TL Sauerteigansatz darunterrühren.
  • Gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren, jede Woche mit 1 EL Wasser und 1 EL Mehl füttern. Dies kann praktisch endlos lang wiederholt werden.
  • Anwendung: Einen Tag vor dem Backen mit dem Starter/Ansatz, den Ansatz aus dem Kühlschrank nehmen, mit 1 EL Wasser und 1 EL Mehl füttern, bei Zimmertemperatur über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag mit einem Teil des Ansatzes (je nach Rezept z. B. 50g) Brot oder andere Teige backen, B. einen feinen Sauerteigzopf für Sonntagmorgen.