Know-how

Erbsensorten?

Unter Erbsen versteht man die in der Erbsenhülse enthaltenen Körner (Samen). Es gibt rund 80 verschiedene Erbsensorten und unzählige Bezeichnungen.

Palerbsen (auch Schalerbsen oder Kneifelerbsen): rundes, glattes Samenkorn. Sie eignen sich zum Trocknen. Zu grosse Körner können mehlig schmecken.

Markebsen: runzliges Samenkorn. Sie werden nur frisch angeboten. Getrocknet würden sie beim Kochen nicht weich werden. Sie werden ohne Hülse zubereitet und sind im Geschmack süss und sehr zart.

Zuckererbsen oder Kefen (auch Kaiserschoten oder Kiefelerbsen): fleischige, süsse Hülsen ohne Pergamentschicht mit unterentwickelten Körnern. Sie werden in der essbaren, flachen Hülse zubereitet und gegessen.

Knackerbsen: eine relativ neue Züchtung. Körner und Hülsen sind zart.

Frische grüne Erbsen haben nur in den Sommermonaten Saison. Man findet sie auf dem Gemüsemarkt, direkt ab Hof, beim Gemüsehändler oder beim Grossverteiler.