Hefeteig einfrieren?
Backen

Hefeteig einfrieren?

Ja, du kannst Hefeteig, der noch nicht aufgegangen ist, einfrieren. Aber: Es dauert lange, bis der Teig nach dem Auftauen aufgeht, da die Hefe erst bei Zimmertemperatur wieder wirksam wird. Besser ist es, den Teig frisch zuzubereiten und ihn bei Raumtemperatur aufgehen zu lassen. Den Teig anschliessend formen und nicht zu dunkel backen. Ausgekühltes Hefegebäck lässt sich problemlos tiefkühlen.

Zopf (aus 1kg Mehl): etwa 30 Minuten bei 200°C backen, auskühlen lassen, in Folie wickeln und tiefkühlen. Zopf aus dem Tiefkühler nehmen, unter dem Wasserhahn kurz mit etwas Wasser übergiessen, auf das Blech legen und dieses in den kalten Ofen schieben. 180°C einstellen und 30-45 Minuten aufbacken. Herausnehmen, auskühlen lassen. Der Zopf kann im Kern noch etwas gefroren sein, das taut beim Auskühlen jedoch auf.

Grittibänz (aus 125g Mehl): gleiches Vorgehen wie beim Zopf, jedoch nur etwa 15-20 Minuten vorbacken und nach dem Tiefkühlen ca. 20 Minuten aufbacken.

Haltbarkeit Hefegebäck im Tiefkühler: ca. ein halbes Jahr

 

Möchtest du den Hefeteig trotzdem ungebacken einfrieren?

Dann ist das Vorgehen folgendermassen: Teig mit angegebener Hefemenge und kaltem Wasser herstellen. Ohne ihn aufgehen zu lassen, flachgedrückt (ca. 2cm dick) im Gefrierbeutel einfrieren. Den Teig nicht auswallen, das würde ihn später am Aufgehen hindern. Am Morgen des Backtages herausnehmen.

Für die Weiterverarbeitung gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Den Teig aus dem Beutel nehmen und zugedeckt in einer Schüssel in den Kühlschrank stellen. Zeit: Je nach Grösse kann der Teig nach fünf bis sechs Stunden verwendet werden. Er kann aber problemlos auch länger, d. h. bis zu 12 Stunden, im Kühlschrank bleiben.
  2. Den Teig aus dem Beutel nehmen und zugedeckt in einer Schüssel in der Küche stehen lassen. Zeit: Je nach Grösse kann der Teig nach zwei bis drei Stunden weiterverarbeitet werden.

Wenn es schnell gehen muss, kannst du den Teig zur Not aus dem Beutel nehmen, in eine Schüssel legen und diese in ein heisses Wasserbad stellen. Je nach Grösse kann der Teig nach einer Stunde weiterverarbeitet werden.

Gekaufte Hefeteige nur im Notfall tiefkühlen. Dabei ist es wichtig, den Teig vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums einzufrieren. Zum Auftauen den Teig über Nacht im Kühlschrank oder für zwei bis drei Stunden bei Raumtemperatur liegenlassen.

Haltbarkeit Hefeteig im Tiefkühler: ca. drei Monate.

Rezepte & Kochideen

Gebäck, Pizza, Zopf: so gelingt der perfekte Hefeteig.

Saisonrezepte, Ernährungsfacts & Wettbewerbe gefällig?

Newsletter abonnieren

Noch Fragen?

Suppe versalzen oder Fondue zu flüssig? Kein Problem, Sabine hilft dir.