Fondue

Fonduewein: welcher und wie viel?

  • Menge: Auf 200g Käse kommt ca. 1dl trockener, säuerlicher Wein.
  • Damit sich Käse und Wein besser verbinden, sollten beide die gleiche Temperatur haben. Du hast den Wein schon für den Apéro kalt gestellt? Kein Problem. Wenn du kalten Wein nimmst, musst du die Mischung einfach etwas länger auf dem Herd lassen.
  • Du hast noch einige Tage alte Weisswein-Reste? Dann verwerte diese doch im Fondue: Für Fondue eignen sich vor allem Weine mit viel Säure. Daher kannst du auch gut einen Wein nehmen, der schon etwas länger offen ist. Wir empfehlen: Gib erst mal etwas weniger dazu und probiere das Fondue. Falls es jetzt schon genügend Säure hat, nimm lieber etwas frischen Wein. Ansonsten kannst du deine Weinreste sehr gut im Fondue aufbrauchen.
  • Rotwein und Fondue? Zum Trinken ja, in die Käsemischung lieber nicht. Es gibt mittlerweile auch viele Rotweine, die hervorragende Fonduebegleiter sind. Fürs Fondue selber würden wir jedoch immer Weisswein nehmen – nicht nur wegen des Geschmacks, sondern auch wegen der Farbe.

 Apropos Weinbegleitung zum Fondue – wir empfehlen:

  • Vor allem weisse Walliser (Fendant respektive Chasselas), Heida, Amigne, Petite Arvine (wenn sie nicht zu mineralisch sind), Humagne Blanche, Pinot Blanc, Malvoisie (Pinot Gris), Riesling Sylvaner.
  • Aber auch Rotweine passen gut, z. B. fruchtiger Pinot Noir (Blauburgunder), wenn möglich nicht im Holz ausgebaut.
  • Wichtig: Ob weiss oder rot – der Wein sollte keine Eichenfass-Noten haben.
  • Oder wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem Bier? Das Bier kann nicht nur dazu getrunken werden, sondern kann auch als Weinersatz ins Fondue. Am besten eignet sich ein Weizenbier, ein schweres geschmackvolles Bier oder ein Bockbier. Letzteres sollte wegen seines hohen Alkoholgehalts in Massen getrunken werden.