Know-how

Chicorée zubereiten?

Chicorée sollte man erst kurz vor der Zubereitung rüsten, weil er schnell oxydiert und bräunlich wird.
Der Strunk ist grundsätzlich geniessbar, sein Geschmack ist aber bitter. Wer das nicht mag, schneidet das Ende des Chicorées ab und den Stielansatz keilförmig heraus. Um zu erreichen, dass das Gemüse möglichst wenig bitter schmeckt, kann man den geschnittenen Chicorée einige Minuten in Milch oder in lauwarmes Wasser einlegen.

Die Verwendungsmöglichkeiten von Chicorée sind vielseitig:
- Roh als Salat: Chicorée in Stücke schneiden. Eine Sauce mit Joghurt oder Sauerrahm passt hervorragend. Der Salat schmeckt besonders gut, wenn er mit Obst (z.B. Äpfel, Trauben oder Orangen) kombiniert wird.
-Roh zum Dippen: Die schaufelförmigen, festen Blätter eignen sich hervorragend zum Dippen.
- Gekocht: Chicorée lässt sich im heissen Wasser garen. Gegen den bitteren Geschmack hilft eine Prise Zucker im Kochwasser. Das Gemüse eignet sich auch für Wokgerichte, mit Pasta gemischt oder zum Gratinieren. Gebratener Chicorée schmeckt hervorragend, wenn er mit etwas Honig beträufelt wird.

Tiefgekühlt wird Chicorée vorzugsweise nur als fertiges Gericht, z.B. als Gratin mit einer Käsesauce. Zum Aufwärmen den gefrorenen Gratin in den kalten Ofen schieben, bei 200°C ca. eine Stunde wärmen. Allfällig entstandene Flüssigkeit abschöpfen.