Bohnen einfrieren
Konservieren & Aufbewahren

Bohnen einfrieren

  • Wie bei den meisten Gemüsesorten gehst du beim Einfrieren von Bohnen so vor: erst rüsten, dann blanchieren, dann einfrieren.
  • Du rüstet die Bohnen, indem du die kleinen Spitzchen mit einem Messer abschneidest. Mögliche Fäden daran kannst du auch gleich entfernen.
  • Das anschliessende Blanchieren sorgt dafür, dass die Vitamine und andere Nährstoffe durch das lange Tiefkühlen nicht zu sehr geschädigt werden. Es wirkt sich aber nicht nur positiv auf den Nährstoffgehalt aus – es vereinfacht auch die Anwendung: Blanchiertes Gemüse kannst du super auch in kleinen Portionen zum Kochen nutzen. Meist kannst du es direkt gefroren während des Kochens dazugeben, wenn du zu wenig Gemüse zu Hause hast, z. B. in ein Gratin, eine Wähe, ein Curry ...
  • Die gerüsteten Bohnen kannst du im Ganzen oder geschnitten in einer Tupperdose oder einem Gefrierbeutel einfrieren. Wichtig: Vergiss nicht, das Datum zu notieren, sodass du weisst, wie lange du sie lagern kannst.
  • Bei grossen Mengen die Bohnen zunächst nebeneinander auf einem Blech, Teller oder Backpapier gefrieren lassen und erst danach umfüllen. So verhinderst du, dass sie aneinander kleben.
  • Haltbarkeit der gefrorenen Bohnen: etwa 6-8 Monate.
  • Gefrorene Bohnen müssen vor dem Verwenden nicht aufgetaut, sondern können direkt weiterverwendet werden.
Rezepte & Kochideen

Grüne-Bohnen-Rezepte

Kochen & unseren Podcast hören:

Saisonrezepte, Ernährungsfacts & Wettbewerbe gefällig?

Newsletter abonnieren

Noch Fragen?

Suppe versalzen oder Fondue zu flüssig? Kein Problem, Sabine hilft dir.