Unterschiede zwischen frischer, trockener und flüssiger Hefe
Backen

Unterschiede zwischen frischer, trockener und flüssiger Hefe

  • Frische Hefe in Würfelform ist im Kühlschrank maximal zwei Wochen haltbar.
  • Trockenhefe entsteht, indem der frischen Hefe ein Grossteil des Wassers entzogen wird. Dadurch ist Trockenhefe viel länger haltbar, bei Raumtemperatur bis zu einem Jahr. Sie ist für Hobbybäcker*innen daher meist die praktischere Hefeform. Trockenhefe lässt sich zudem auch einfacher und schneller verarbeiten.

Oftmals wird aber immer noch frische Hefe empfohlen – aus geschmacklichen Gründen, aber auch weil die Teige mit frischer Hefe luftiger werden sollen. Die Technologie ist allerdings heute so weit, dass Trockenhefe und frische Hefe gleichwertig sind. Sie können somit für alle Hefeteige eingesetzt werden.

Nötige Hefemenge auf 1kg Mehl: 1 Würfel (42g) frische Hefe oder 2 Päckchen Trockenhefe

  • Neu gibt es auch flüssige Hefe. Sie ist ähnlich lange haltbar wie frische Hefe in Würfelform. Vorteil: Flüssige Hefe verteilt sich beim Kneten gut im Teig, ohne dass man sie in zusätzlicher Flüssigkeit auflösen muss. Auch flüssige Hefe kann für alle Hefeteige eingesetzt werden.

Saisonrezepte, Ernährungsfacts & Wettbewerbe gefällig?

Newsletter abonnieren

Noch Fragen?

Suppe versalzen oder Fondue zu flüssig? Kein Problem, Sabine hilft dir.