Milchprodukte-Know-how

Wieso Butter statt Margarine?

Butter durch Margarine zu ersetzen bringt nur Nachteile: Einerseits hat sie nicht weniger Fett oder Kalorien als Butter, andererseits würde eindeutig der Geschmack der Gerichte leiden. Denn Butter als reines Naturprodukt wird zu 100 % aus Milchrahm hergestellt. Margarine wird aus pflanzlichen Fetten und Zusatzstoffen hergestellt und muss aufwendige Industrieprozesse durchlaufen, bis sie endlich im Becher im Kühlregal landet. Butter verleiht jedem Gericht die unvergleichlich feine Butternote. Insbesondere beim Backen ist der leckere Buttergeschmack nicht zu ersetzen.
Bei Fetten sollte man sich bewusst werden, dass man über den Tag verteilt sichtbare und unsichtbare Fette konsumiert. Als Faustregel für einen linienfreundlichen Fettkonsum gilt: Täglich maximal 1 Gramm Fett pro Kilogramm Normalgewicht konsumieren. Bei den sichtbaren Fetten sind Butter als Brotaufstrich, Bratbutter oder Bratcrème aus Butter zum Kochen und Rapsöl für die Salatsauce empfehlenswert. Versteckte Fette verbergen sich in verarbeiteten Lebensmitteln, Frittiertem, Wurstwaren, Backwaren, Fertigsaucen und Süssigkeiten.

Einige Beispiele zur Reduktion des täglichen Fettkonsums:

  • Vollkornbrötchen statt Gipfeli
  • Für Dips Quark und frische Kräuter statt Mayonnaise verwenden
  • Vollkornflocken, mit frischen Früchten angereichert, statt gezuckerte und mit Schokoladeflocken angereicherte Crunch-Müesli
  • Bündnerfleisch oder Mostbröckli statt Wurstwaren

Unter www.swissmilk.ch/fettkalkulator kann man seinen täglichen Fettkonsum berechnen lassen und findet Informationen, wie man Fett bewusst auswählt.