ch sign

Brat­but­terDie Beste in der Pfanne

Bratbutter eignet sich besonders gut zum Braten. Sie ist hoch erhitzbar und enthält wie alle Schweizer Buttersorten keine milchfremden Zusätze.

Was ist Brat­but­ter?

Natürliches Fett ohne Zusatzstoffe.

Bratbutter ist eingesottene Butter mit einem sehr niedrigen Wasser- und Eiweissgehalt. Dadurch ist sie hoch erhitzbar (bis 180°C) und eignet sich besonders gut zum Braten. Zur Herstellung von Bratbutter wird Schweizer Butter erhitzt. Dabei trennt sich das geschmolzene Fett von den anderen Bestandteilen der Milch. Die eingesottene Butter kühlt ab und wird abgefüllt. So werden der Butter Wasser und Eiweiss entzogen, der typische Buttergeschmack aber bleibt. Bratbutter kann ungekühlt gelagert werden und ist viel länger haltbar als Butter. Bratbutter besteht fast vollständig aus Milchfett (98,8%) und enthält nur 0,2% Wasser. In den Nachbarländern der Schweiz ist Bratbutter vor allem als Butterschmalz bekannt. Andere Bezeichnungen für Produkte sind eingesottene Butter oder Ghee.

Vielfalt an Fett­säu­ren

Die Basis von Bratbutter ist Schweizer Butter. Und Butter ist ein natürliches und ausgewogenes Fett, das die höchste Vielfalt an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren aufweist. Was der Körper täglich an Fettsäuren braucht, ist darin enthalten. Butter ist zudem eine einheimische Quelle für Vitamin D. Der Körper braucht Vitamin D, um Kalzium aus der Nahrung aufzunehmen und in den Knochen einzulagern.

Leben ohne Kühl­schrank

In manchen Kulturen hat eingesottene Butter eine sehr lange Tradition. Das Einsieden war eine willkommene Möglichkeit, Butter keimfrei zu machen, zum Beispiel bei Seuchen während der Weltkriege. Eine bekannte Vertreterin ist das indische und pakistanische Speisefett Ghee. Für die Herstellung von Ghee wird DIE BUTTER besonders lange erhitzt. Ghee hat dadurch eine bräunliche Farbe, einen nussigen Geschmack und ist länger haltbar als andere eingesottene Buttersorten. Ghee wird nicht nur in der Küche, sondern auch als ayurvedisches Heilmittel, Opfergabe und Lampenfett verwendet.

Kartoffel schwingt obenaus

Ob als Rösti, Gschwellti oder Auflauf: Jeder Schweizer isst pro Jahr rund 45kg Kartoffeln. Damit liegt der Verzehr von Kartoffeln seit Jahren vor Teigwaren (ca. 37kg) und Reis (ca. 22kg). In der Schweiz werden rund 30 Kartoffelsorten angepflanzt.

Weiterempfehlen
Drucken