Medienmitteilung – Milchpolitik

Der grüne Teppich bei Kä­serei­milch nur mit Nach­hal­tig­keits­zu­schlag

30.01.2019 – Für Urs Werder, den Präsidenten der SMP-Käsereimilchkommission, ist es unumgänglich, dass die Anforderungen an eine nachhaltige Milchproduktion (Grüner Teppich) auch für die Käsereimilch gelten. Ansonsten hat diese gegenüber der Molkereimilch einen Wettbewerbsnachteil und es entstehen Probleme bei der Verwertung von Überschussmilch. Daher ist es klar, dass auch für die Käsereimilch der Nachhaltigkeitszuschlag von 2 Rappen am Markt geholt und den Produzenten ausbezahlt werden muss. Nach dem Entscheid der BO Milch am 2. Mai 2019 müssen die Sortenorganisationen die entsprechenden Entscheide fällen.

Um gegenüber der ausländischen Konkurrenz einen Mehrwert ausweisen zu können, müssen die Anforderungen an eine nachhaltige Milchproduktion für sämtliche Schweizer Milch gelten. Da der in der BO Milch beschlossene Branchenstandard formell nur für Molkereimilch gilt, wollen die Käsereimilchproduzenten die Diskussion nun in den Sortenorganisationen anstossen.

Auch die Käsereimilch muss nachhaltig produziert sein
"Es wäre nicht nachvollziehbar, wenn die Käsereimilch tiefere Anforderungen zu erfüllen hat als Molkereimilch" sagt Urs Werder. "Um einen grösseren Imageschaden abzuwenden, würde eine getrennte Kommunikation der weissen und der gelben Linie notwendig, was sehr teuer und ineffizient wäre". Zudem würden sich Probleme ergeben, weil Überschussmilch und Rahm aus den Käsereien den Standard ja erfüllen müsste. Aus diesen Gründen setzt sich die Kommission Käsereimilch der SMP dafür ein, dass bei den Sortenorganisationen ab Juli 2019 der Nachhaltigkeitsstandard auch eingeführt wird.

Den Nachhaltigkeitsstandard am Markt holen
Für die Branche ist es von grundlegender Bedeutung, dass der Nachhaltigkeitszuschlag jedem Milchproduzenten gewährt wird, der die Anforderungen des Standards erfüllt – und zwar unabhängig davon, ob er Molkerei- oder Käsereimilchproduzent ist. Die Milchbranche ist es sich schuldig, diesen Preiszuschlag generell zu unterstützen und die Preise auf dem Markt angemessen anzuheben. Der Konsument ist bereit, diesen Zuschlag zu bezahlen, denn er ist zunehmend von Nachhaltigkeitsthemen überzeugt. Aber Urs Werder wiederholt: "Preisentscheide obliegen den Sortenorganisationen".  Die Kommission Käsereimilch der SMP erwartet von allen nachgelagerten Bereichen der Produktion und des Vertriebs, dass sie die Gelegenheit nicht dazu nutzen, ihre Marge unangemessen anzuheben.

Entscheid in den Sortenorganisationen jetzt vorbereiten

Die BO Milch wird am 2. Mai 2019 für die Molkereimilch das Regelwerk des "grünen Teppichs" verabschieden. Da auch die Dachorganisation der Käsespezialisten Fromarte hinter dieser Stossrichtung für die Käsereimilch steht, empfiehlt die Kommission Käsereimilch der SMP den Sortenorganisationen, in den nächsten Wochen das Thema zu diskutieren, damit nach dem Entscheid der BO Milch zeitnah die notwendigen Beschlüsse getroffen werden können. Ziel muss es sein, den "Grünen Teppich" bei aller Milch am 1. Juli 2019 einzuführen.

Weitere Aus­künf­te

Urs Werder
Präsident Kommission Käsereimilch SMP
071 983 51 05

Pierre André Pittet
Vizedirektor SMP
079 298 71 72

Diese Me­di­en­mit­tei­lung zum Her­un­ter­la­den

Der grüne Teppich bei Käsereimilch nur mit Nachhaltigkeitszuschlag (PDF, 50 KB)
Weiterempfehlen
DruckenDrucken