ch sign

All­er­gie­prä­ven­ti­onVerzicht ist keine Lösung

Keine Milch, kein Weizen, keine Eier für Säuglinge? Die alte Regel gilt nicht mehr. Selbst bei vorbelasteten Kindern gilt heute die Empfehlung, nicht auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten.

Allergievorsorge: Vielfalt statt Verzicht auf Lebensmittel.

Verzicht fördert Allergie

In der Allergieprävention gingen Forscher davon aus, dass Babys möglichst lange vor allergieauslösenden Stoffen geschützt werden müssen. Doch in den letzten Jahren haben Untersuchungen gezeigt, dass der Verzicht offenbar genau das Gegenteil bewirkt: Statt eine Allergie zu verhindern, wird sie gefördert.

Mut­ter­milch wirkt prä­ven­tiv

Heute gilt: Vier Monate ausschliesslich stillen, denn Muttermilch ist die beste Vorsorge gegen Allergien. Sie enthält schützende Antikörper und Spuren aus den Lebensmitteln, die die Mutter isst. So lernt das junge Immunsystem des Babys die verschiedensten Stoffe kennen und tolerieren. Stillende Mütter sollten sich abwechslungsreich und ausgewogen ernähren und auch Kuhmilch, Weizen, Eier und Fisch essen.

Mit Brei nicht warten

Die Beikosteinführung ist Training für das Immunsystem. Deshalb sollten Sie auch hier nicht auf bestimmte Lebensmittel verzichten. Experten raten zur Exposition mit potenziellen Allergenen, um eine Toleranz zu bewirken. Potenzielle Allergene zu meiden, bietet keinen Schutz. Das Allergierisiko können Sie zwar nicht ganz verhindern, so aber zumindest mindern.

Haben Sie Fragen?

Susann Wit­ten­berg

Oecotrophologin BSc
Telefon 031 359 57 57
ernaehrungsberatung@swissmilk.ch

Regula Thut Borner

dipl. Ernährungsberaterin HF
Telefon 031 359 57 58
ernaehrungsberatung@swissmilk.ch

Weiterempfehlen
Drucken