Familie

Schwanger? Diese Nährstoffe sind jetzt wichtig.

back to top
Familie

Schwanger? Diese Nährstoffe sind jetzt wichtig.

Folsäure, Eisen und Co.: Während deiner Schwangerschaft hast du einen erhöhten Bedarf an bestimmten Mineralstoffen und Vitaminen. Erfahre hier, welche das sind und wie du den Bedarf decken kannst.

Sieben Nährstoffe für dich und dein Kind

Sieben Vitamine und Mineralstoffe solltest du während deiner Schwangerschaft im Blick haben. Die meisten kannst du über eine ausgewogene Ernährung abdecken, ein paar solltest du supplementieren.

1.Folsäure

Hier ist ein Supplement angebracht. Gut zu wissen: Bereits wenn du planst, schwanger zu werden, solltest du mindestens vier Wochen vor der geplanten Schwangerschaft beginnen, Folsäure-Präparate einzunehmen. Und die ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft damit fortfahren. Über geeignete Präparate und die Einnahmemenge kannst du dich in der Apotheke informieren. Vielleicht hast du schon einmal vom sogenannten "offenen Rücken" gehört. Folsäure mindert das Risiko für genau diesen Neuralrohrdefekt, wie er in der Fachsprache heisst.

2.Vitamin D

Vitamin D hilft, Kalzium aus dem Darm in die Knochen aufzunehmen.
Dein Körper kann es selber in der Hautoberfläche bilden, wenn du dich in den Sommermonaten ohne Sonnenschutz draussen aufhältst. In Lebensmitteln kommt es dagegen kaum vor. Kleine Mengen sind enthalten in Eigelb, fettem Fisch oder Vollmilchprodukten. In der Schweiz ist eine Unterversorgung mit Vitamin D deshalb weitverbreitet, vor allem während der Wintermonate. Die gute Nachricht: Du kannst deine Vitamin-D-Zufuhr verbessern, wenn du während der gesamten Schwangerschaft ein Supplement einnimmst. Lass dich am besten in einer Apotheke beraten.

3.Eisen

Wusstest du, dass Schwangere doppelt so viel Eisen brauchen wie Nichtschwangere? Eisen sorgt für den Sauerstofftransport im Körper. Der Körper kann Eisen aus tierischen Quellen wie Fleisch und Eigelb besser aufnehmen als solches aus pflanzlichen Quellen wie Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte. Tipp: Kombiniere pflanzliche Eisenquellen mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln (z. B. Hülsenfrüchte mit Gemüse oder Vollkorngetreide mit Früchten). So wird auch das pflanzliche Eisen besser vom Körper genutzt.

Gute Eisenaufnahme: Die Kombination zählt.

Gute Eisenaufnahme: Die Kombination zählt.

4.Zink

Zink hat im Abwehrsystem eine wichtige Funktion. Bei einem Mangel kann es zu Fehlbildungen beim Ungeborenen kommen. Ideale Quellen für Zink sind Fleisch, Eier und Milch.

5.Jod

Jod schützt das Ungeborene vor einer vergrösserten Schilddrüse und vor Störungen der Gehirnentwicklung. Ideale Jodquellen sind Fisch, Milchprodukte und jodiertes Speisesalz.

6.Magnesium

Genügend Magnesium ist in der Schwangerschaft besonders wichtig, weil du nicht nur dich selbst damit versorgst, sondern auch dein Kind. Magnesium hilft dem Baby beim Wachstum und Knochenaufbau. Milch- und Vollkornprodukte, Kartoffeln, grüne Gemüse wie Spinat und Federkohl, Hülsenfrüchte und Beeren enthalten Magnesium.

7.Fettsäuren

Essentielle Fettsäuren sind unentbehrlich für die Gehirn- und kognitive Entwicklung deines Ungeborenen. Butter oder Rapsöl gehören daher in jede Mahlzeit. Eine Portion Nüsse am Tag und ein bis zwei Portionen fettreicher Fisch pro Woche liefern ebenfalls Fettsäuren.

Fett & Cholesterin

Gesättigt & ungesättigt: alles zu Fettsäuren

Ernährungsfragen? Wir helfen gerne.

Susann Wittenberg

Oecotrophologin BSc
Telefon 031 359 57 57

Regula Thut Borner

Ernährungsberaterin SVDE
Telefon 031 359 57 58