Schweizer Milch

Zero Waste auf Festivals? Unterwegs am Open Air

back to top
Schweizer Milch

Zero Waste auf Festivals? Unterwegs am Open Air

Die Jugend mobilisiert gegen den Klimawandel – dabei sind Begriffe wie Food Waste oder Zero Waste in aller Munde. Doch wie siehts auf Festivals – per se Abfall-Hotspots – aus? Unser Video vom OpenAir St.Gallen zeigts.

In St. Gallen ist es heisser als sonst.

Greta Thunberg müsste eigentlich gerade streiken, denn es ist Freitag. Der Tag, an dem sie jeweils fürs Klima demonstriert. In der Schweiz ist es der Freitag des OpenAirs St.Gallen. Bei Juni-Temperaturen nahe der 35 Grad. Auch diese Zahl könnte mit dem Klimawandel zusammenhängen.

Das darf nicht nur ein politisches Thema sein.

Die Festivalbesucher trinken viel, bei diesen Bedingungen durchaus nicht nur Alkohol. Viele Becher, Fläschli und Teller könnten auch am Boden landen. Ist doch einfacher. Aber die absolute Ausnahme. "Das ist die Herausforderung: Klimaschutz und Abfall dürfen nicht nur ein politisches Thema sein", sagt ein junger Festivalbesucher. "Sondern, dass wir auch im familiären Rahmen darüber reden und das Bewusstsein stärken."

Auffällig ist, wie viele Abfallkübel auf dem Festivalgelände stehen. Zudem wird immer mehr Wert auf Mehrwegbecher und –geschirr gelegt. Welche Schritte die Festivalorganisatoren weiter gegen Abfall und Food Waste unternehmen und wie Swissmilk am Openair auf Nachhaltigkeit achtet, erfährst du im Video.

4

Festivals, bei denen Swissmilk 2019 am Start ist:

  1. OpenAir St. Gallen (27.-30. Juni)

  2. Openair Frauenfeld (11.-13. Juli)

  3. Gurtenfestival (17.-20. Juli)

  4. Paléo Festival Nyon (23.-28. Juli)

    Für die Musik-Fans gibt es im Swissmilk-Chalet erfrischende Shakes und Frozen Yogurt sowie den bewährten Zmorge-Service.