Grund­la­genFi­nan­zie­rung

Für Milchproduzenten, die über ihre regionale Milchproduzentenorganisation Mitglied bei der SMP sind, gelten die statutarischen Beiträge. Für Beiträge, die der Bundesrat allgemein verbindlich erklärt hat, gilt die schweizerische Gesetzgebung als Grundlage.

Wirksame In­ter­es­sen­ver­tre­tung hat ihren Preis

Die Delegiertenversammlung ist für die Abnahme der Jahresrechnung verantwortlich.

Die Organisation Schweizer Milchproduzenten SMP hat als nationale Dachorganisation der Milchbauern vier strategische Aufgabenschwerpunkte:

  • Interessenvertretung der Milchproduzenten gegenüber Politik und Gesellschaft
  • Marktbeobachtung und -analyse sowie die Koordination der Produzenteninteressen in Marktfragen, vor allem innerhalb der BO Milch
  • Basismarketing für Schweizer Milch und Milchprodukte
  • Information und Dienstleistungen

Für die Erfüllung dieser gemeinsamen Aufgaben braucht es Geldmittel. Die Milchproduzenten leisten mit ihren Mitgliederbeiträgen rund die Hälfte der Erträge der SMP. Im Bereich Basismarketing unterstützt der Bund die Produzenten. Zudem erarbeitet die SMP mit Einnahmen aus Dienstleistungen einen Drittel der Erträge.

Die Verantwortung für Budget und Rechnung ist zwischen der Delegiertenversammlung und dem Vorstand klar getrennt. Die Delegiertenversammlung bestimmt jährlich die Mitgliederbeiträge und die Abgaben in die Spezialfonds, welche die Milchproduzenten pro Kilogramm vermarktete Milch leisten. Der Vorstand legt als strategisches Organ die Budgets fest und bestimmt so, für welche Aufgaben wie viel Mittel eingesetzt werden. Am Ende des Geschäftsjahres unterbreitet der Vorstand der Delegiertenversammlung die Jahresrechnung zur Kontrolle und Abnahme.

Statuten regeln die Mit­glie­der­bei­trä­ge

Für Milchproduzenten, die einer SMP-Mitgliedsorganisation angeschlossen sind, gelten die statutarischen Pflichten gemäss Artikel 8 und 9.

Danach erheben die SMP-Mitgliedsorganisationen bei den ihnen direkt oder indirekt angeschlossenen Milchproduzenten folgende Beiträge pro Kilogramm Milch:

  • Mitgliederbeitrag SMP
  • Milchmarketing SMP
  • Käsemarketing SCM AG, Bern
  • Mitgliederbeitrag SBV, Brugg

Die Beiträge werden in der Regel durch den Milchkäufer mit der monatlichen Milchgeldabrechnung abgerechnet und via regionale Milchproduzentenorganisation an die SMP weitergeleitet. Wo dies nicht möglich ist - beispielsweise bei der direkt vermarkteten Milch -, werden die Beiträge durch die regionale Milchproduzentenorganisation im Auftrag der SMP den Milchproduzenten in Rechnung gestellt. Für Mitglieder zählt zur Berechnung der Beiträge sämtliche in Verkehr gesetzte Milch, also auch die direkt vermarktete Menge.

Bleiben die Beiträge trotz Mahnung ausstehend, leitet die Mitgliedsorganisation den Ausschluss des Milchproduzenten ein.

Mar­ke­ting­bei­trä­ge sind allgemein ver­bind­lich

Die Beiträge für das Basismarketing von Schweizer Milch und Käse gelten für alle Milchproduzenten, also auch für Nichtmitglieder. Denn der Bundesrat hat diese Selbsthilfemassnahmen als allgemein verbindlich erklärt. Die Rechtsgrundlage dazu bilden die Artikel 8 und 9 des Landwirtschaftsgesetzes sowie die Verordnung des Bundes über die Branchen- und Produzentenorganisationen.

Auch bei den Nichtmitgliedern werden die allgemein verbindlichen Beiträge grundsätzlich mit dem Milchgeld verrechnet und nur in Einzelfällen von den SMP-Mitgliedsorganisationen in Rechnung gestellt. Bleiben die Beiträge auch nach Ermahnung ausstehend, erfolgt eine Meldung an die SMP und das rechtliche Inkassoverfahren wird eingeleitet.

Weiterempfehlen
Drucken