Kita & Hort

Baby- & Kinderernährung

back to top
Kita & Hort

Baby- & Kinderernährung

Eltern und Betreuende in den Kitas haben oftmals Fragen zu Portionengrössen, Essenszeiten oder kindlichen Vorlieben und Abneigungen. Unsere Ernährungstipps geben einfache und praktische Antworten.

Wer wachsen will, braucht Energie.

Babys und Kleinkinder haben täglich zwei riesengrosse Aufgaben zu bewältigen, nämlich Wachsen und Lernen. Das fordert ihnen einiges ab. Logisch, dass ihr Nährstoff- und Energiebedarf entsprechend hoch ist. Er ist mit einer ausgewogenen Ernährung gut abzudecken. Mindestens genauso wichtig sind regelmässige Mahlzeiten, ausreichendes Trinken, viele Bewegungs- und Spielmöglichkeiten sowie genügend Ruhe- und Schlafpausen.

 

Wie gross ist eine Kinderportion?

Die Portionengrössen richten sich in erster Linie nach dem Alter des Kindes, in zweiter nach dem Aktivitätsgrad und der Entwicklungsphase. Für Kinder gelten je nach Altersgruppe unterschiedliche Portionengrössen. Anstelle einer Waage verwendet man der Einfachheit halber zum Abmessen einer Portion einen Esslöffel, einen Teelöffel oder ein Glas. Praktisch als Mass ist auch die Hand des Kindes, die einer Portion entspricht.

Elterninformation zum Thema Portionengrössen für Kinder

Eine Handvoll ist ein gutes Mass.
Eine Handvoll ist ein gutes Mass.
Kita & Hort

Haben Sie Fragen zu gesunder Kinderernährung? Wir helfen gerne weiter.

So viel Milch ist gut für Kinder von eins bis vier

  • 1 dl Vollmilch

  • 100 g Joghurt nature

  • 30 g Weichkäse aus pasteurisierter Milch

  • 15 g Halbhart- und Hartkäse

  • 15 g oder 2 EL Reibkäse, z.B. Sbrinz

  • 60g Mozzarella oder 5 Minikugeln

  • 100 g oder 2 EL Hüttenkäse oder Ouark (ab 2-jährig)

Elterninformationen zum Thema Milch

Wer macht die Empfehlungen für eine gesunde Kinderernährung?

Für die in der Schweiz geltenden Ernährungsempfehlungen sind verschiedene Fachgesellschaften verantwortlich. Die Eidgenössische Ernährungskommission EEK, die Ernährungskommission der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie, die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV empfehlen im Säuglings- und Kindesalter eine möglichst vielfältige Ernährung basierend auf dem Konzept der optimierten Mischkost

Basis der optimierten Mischkost für Kinder sind die Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung SGE.

Was tun, wenn Kinder heikle Esser sind?

Es gibt Kinder, die essen alles und probieren gerne Neues. Andere sind da eher zögerlich oder haben gar ein äusserst wählerisches Essverhalten. Nicht alle möchten ihren Lebensmittelhorizont erweitern und neue Geschmäcker und Gerüche kennenlernen. Das richtige Angebot und Geduld sind gefragt, damit diese Kinder lernen, verschiedene Speisen gerne zu haben.

Sie sind nicht einfach „schnäderfrässig“, heikel oder „schneuggig“. Meistens hat das Kind Gründe für sein Verhalten, die es jedoch nicht verbalisieren kann. Geduld und einfühlsame Wahrnehmung seitens der Eltern und der Erzieherinnen werden helfen, diese Phase zu überwinden und positive Erfahrungen mit Lebensmitteln und dem Essen zu machen.

Elterninformationen zu verschiedenen Themen

Gesundes fürs Baby

Etwa ab dem fünften Monat ist die Verdauung des Babys so weit entwickelt, dass es den ersten Brei verdauen kann. Zeit also, die Beikost einzuführen. Anfangs wird das Baby nur wenige Löffel essen, später ersetzt der Brei eine Stillmahlzeit. Stillen darf die Mutter weiterhin, solange sie es möchte.

Gesund essen lernen ist ein Abenteuer.
Gesund essen lernen ist ein Abenteuer.

Babybrei

Babybrei: Frisch vom Feld auf den Teller