News aus der Milchwelt

RSS abonnieren
24.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Beste Milchqualität ohne Antibiotika

Die Milchleistung nicht auf die Spitze treiben, gute Keime fördern und den Kühen eine stressfreie Umgebung anbieten – das sind wesentliche Erfolgsfaktoren, die ermöglichen, dass beim Rindvieh keine Antibiotika eingesetzt werden müssen.

24.05.2018|Quelle: https://www.topagrar.com

Fonterra startet mit höherem Milchpreis in die neue Saison

Der neuseeländische Molkereikonzern Fonterra hat mitgeteilt, dass er seinen Milchlieferanten für die auslaufende Saison mehr zahlt als angekündigt. Die Landwirte sollen in der bis zum 31. Mai laufenden Saison 2017/18 pro kg Milchfeststoff 6,75 NZ$ (3,96 €) erhalten. Damit zahlt Fonterra 0,20 NZ$ (0,12 €) mehr als zuletzt prognostiziert.

23.05.2018|Quelle: https://www.topagrar.com

EU: Handelsabkommen mit Australien und Neuseeland bedroht Milchmarkt

Der EU-Ministerrat für Handel hat der EU-Kommission ein Mandat erteilt, um Handelsabkommen mit Neuseeland und Australien zu verhandeln. Der Milchsprecher der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Ottmar Ilchmann, kritisiert dieses Vorgehen mit Blick auf den übervollen Milchmarkt.

23.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Festere Preise am Weltmilchmarkt

An der internationalen Handelsplattform Global Dairy Trade (GDT) haben sich die Preise für Milcherzeugnisse bei der Auktion von vergangener Woche überwiegend freundlich entwickelt.

23.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Milchbauern: Praxisnahe Forschung

Der Vorstand der Schweizer Milchproduzenten hat sich von Agroscope-Chefin Eva Reinhard über die Zukunft der landwirtschaftlichen Forschung in der Schweiz informieren lassen. Die Ausführungen von Reinhard seien mehrheitlich mit Applaus aufgenommen worden, so die SMP.

22.05.2018|Quelle: https://www.topagrar.com

Neuseeland: Mykoplasmen-Infektion breitet sich aus

In Neuseeland hat die Infektion mit dem bakteriellen Erreger Mycoplasma bovis die Milchhochburgen erreicht. In der vergangenen Woche wurden infizierte Tiere auf einem Milchviehbetrieb in der Region Waikato auf der Nordinsel nachgewiesen. Wenige Tage zuvor war zudem der erste Fall in North Cantabury auf der Südinsel bekannt geworden. In diesen Regionen stehen rund 23 % beziehungsweise 14 % aller neuseeländischen Milchkühe.

19.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Grundstandard mit Mehrerlös

Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) unterstützen das Projekt für einen einheitlichen, nationalen Grundstandard für Schweizer Milch. Positiv aufgenommen wurde der Richtpreis-Entscheid.

18.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Lactofama: Thurgauer müssen nicht zahlen

Das Bundesgericht ist auf eine Beschwerde der Thurgauer Milchproduzenten (TMP) nicht eingetreten. Laut Bezirksgericht Arbon können Bauernbeiträge nicht vom Dachverband aus beschlossen werden.

18.05.2018|Quelle: https://www.topagrar.com

Intervention: Über 40.000 t Magermilchpulver verkauft

Die Bestände an Magermilchpulver schrumpfen jetzt schneller: Gestern wurden insgesamt 41.948 t verkauft. Angenommen wurden Gebote ab 1.155 €/t. Der Mindestverkaufspreis stieg gegenüber der vorangegangenen Auktion um 104 €/t oder rund 10 %. Das bestätigt Ludwig Börger vom Deutschen Bauernverband gegenüber top agrar.

16.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Milch: A-Richtpreis unverändert

Der Vorstand der Branchenorganisation Milch (BOM) hat am Mittwoch den Richtpreis für industriell verarbeitete Molkereimilch für das dritte Quartal festgelegt. Der Preis im A-Segment bleibt unverändert bei 68 Rappen je Kilo Rampe.

16.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Heumilch: 2018 ist richtungsweisend

Österreich ist seit 2004 erfolgreich mit dem Heumilch-Gütesiegel. In der Schweiz ist der im Juli 2016 gegründete Verein Heumilch Schweiz auf dem Weg, mit Heumilch ebenfalls erfolgreich zu werden.

16.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Immer mehr Heumilchprodukte

Produkte mit Milch von Kühen, die bloss Heu und Gras, aber keine vergorene Silage fressen, werden in der Schweiz immer beliebter. Der Verein für die Vermarktung von Heumilch sieht sich deshalb auf Kurs, bereits sind ihm 197 Bauern und 22 Käsereien angeschlossen.

16.05.2018|Quelle: https://www.topagrar.com

Global Dairy Trade: Preis steigt um 1,9 %

Nach dem Preisrückgang bei der letzten Auktion ging es diese Woche auf der internationalen Handelsplattform für Milchprodukte Global Dairy Trade wieder aufwärts. Der Durchschnittspreis über alle Produkte und Zeiträume stieg um 1,9 % auf 3.637 $/t zu.

14.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Milcheinlieferungen erneut höher

Auch im März wurde mehr Milch produziert als im Vorjahr. Gemäss der Monatsstatistik Milchmarkt der TSM stiegen die Einlieferungen um 1.6 Prozent. Die kumulierte Produktion der ersten drei Monate liegt um 4.1 Prozent über dem Vorjahreswert. Ein Ende des Trends ist nicht in Sicht.

14.05.2018|Quelle: https://www.topagrar.com

Biomilchpreise bröckeln

Die Preise für Biomilch sind im März leicht zurückgegangen. Wie eine Erhebung des Verbandes Bioland bei bundesweit 38 Ökomolkereien zeigt, lag der durchschnittliche Nettoerzeugerpreis für ein Kilogramm Biomilch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß inklusive Zu- und Abschlägen ab Hof im Berichtsmonat bei 48,7 Cent und damit um 0,2 Cent unter dem Niveau des Februars.

11.05.2018|Quelle: https://www.topagrar.com

EU-Milchpreis sinkt im März

Der durchschnittliche Milchpreis der führenden europäischen Molkereien ist im März um 0,93 auf 33,58 Cent/kg gesunken. Im Vergleich zu März 2017 liegt der aktuelle Durchschnittspreis um 0,32 Cent/kg oder 1,0 % höher, berichtet der niederländische Bauernverband (LTO). Der Preis bezieht sich auf Milch mit 4,2 % Fett, 3,4 % Eiweiß und maximal 24.999 Keime bzw, 249.999 Zellen.

06.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Höherer Rohstoffwert dank Butter

Die Verwertungsmöglichkeiten der Milch über Butter haben sich im April weiter verbessert und den Kieler Rohstoffwert wieder über die 30-Cent-Marke steigen lassen.

05.05.2018|Quelle: https://www.topagrar.com

Trinkmilch-Abschlüsse: Tierschutzbund kritisiert Handel

Der Deutsche Tierschutzbund kritisiert deutlich, dass die Trinkmilchpreise im Handel gesunken sind. Die Billigpreise würden zu Lasten der Tiere und der Landwirte gehen. Zudem seien die von einer breiten Mehrheit der Gesellschaft geforderten höheren Tierschutzstandards mit Dumpingpreisen nicht möglich und so würden auch die Milchkühe zunehmend zum Opfer dieses gnadenlosen Buhlens um die Schnäppchenjäger.

04.05.2018|Quelle: https://www.topagrar.com

Reaktionen zu den aktuellen Trinkmilch-Abschlüssen

Die aktuellen Preissenkungen für Produkte der Weißen Linie (top agrar berichtete) sorgen für zahlreiche Reaktionen in der Branche: Der BDM fordert, Milchpreis-Senkungen zu vermeiden, der BBV sieht einen Widerspruch zu den steigenden Anforderungen beim Tierwohl.

03.05.2018|Quelle: https://www.topagrar.com

Privatmolkereien gegen Eingriffe in Lieferbeziehung

Die Mitgliedsunternehmen der Interessengemeinschaft Privater Milchverarbeiter Bayerns sind sich bei der Milchmengensteuerung einig: Jedes Unternehmen habe eine effiziente Rohstoffplanung, Milchkaufverträge mit konkreten Preisfestlegungen und Mengenformulierungen, die eine hinreichende Steuerung der Rohmilchmengen ermöglichen, seien im privatwirtschaftlichen Bereich seit langem Standard. Dadurch ergebe sich für Milcherzeuger und Molkerei Planungssicherheit, der Marktmechanismus von Angebot und Nachfrage lasse sich dadurch aber nicht vermeiden.

03.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Knatsch wegen Milchprodukten

Eine höhere Eigenproduktion und weniger Importe will Russland nicht nur im Fleischsektor, sondern auch bei Milch erreichen. Das Moskauer Landwirtschaftsministerium arbeitet deshalb im Auftrag der Regierung gegenwärtig an einem neuen „Lebensmittelprogramm 2025“. Weissrussland ist verärgert.

03.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

Milch: Preise brechen ein

Schlechte Kunde für deutsche Milchviehhalter. Discounter Aldi senkt die Preise für Milch um mehr als 10 Prozent. Begründet wird der Abschlag mit einer Überproduktion. Butter hingegen wird im Laden teurer.

02.05.2018|Quelle: https://www.topagrar.com

Global Dairy Trade: Leichter Preisrückgang

Nach dem Preisanstieg bei der letzten Auktion ging es diese Woche auf der internationalen Handelsplattform für Milchprodukte Global Dairy Trade wieder leicht abwärts. Der Durchschnittspreis über alle Produkte und Zeiträume sank um 1,1 % auf 3.465 $/t zu. Der Global Dairy Trade-Preisindex gab um 11 auf 1.046 Punkte nach.

02.05.2018|Quelle: https://www.landwirtschaft.ch

Agrarpaket: SMP stellen mehrere Forderungen

Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) fordern in ihrer Stellungnahme zum Agrarpaket 2018 mehrere Massnahmen.

02.05.2018|Quelle: https://www.schweizerbauer.ch

SMP: Richtpreis auch für Butter

Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) fordern einen Richtpreis für Butter und Magermilchpulver. Es geht ihnen um Transparenz und um ein Instrument, mit welchem sie einem Preiswettbewerb nach unten Einhalt gebieten können.

Weiterempfehlen
DruckenDrucken