Futterbau

Viel und qualitativ gutes Raufutter ergibt hohe Tierleistungen. Kraftfutter braucht es nur ergänzend, damit die Rationen ausgeglichen sind.
Futterbau ist wichtig für gute wirtschaftliche Ergebnisse

Futterbau ist wichtig für gute wirtschaftliche Ergebnisse

Fachgerecht Futter anbauen und konservieren

Der Futterbau hat einen hohen Stellenwert in der schweizerischen Landwirtschaft. Mit dem Futterbau wird standortgerecht möglichst viel und qualitativ gutes Futter auf dem Betrieb produziert und ein Teil auch für die Winterfütterung konserviert. Eine enge Verknüpfung besteht mit der Tierhaltung (Weiden), der Hofdünger-Wirtschaft sowie dem Natur- und Umweltschutz.

Laden Sie nachstehend Informationen herunter. Die Inhalte werden periodisch ergänzt.

Fachinformationen

  • Pflugloser Maisanbau hat sich bewährt

  • Maissaat ohne Körnlipicker

  • Landwirte und Lohnunternehmer halten die Gülle-Nährstoffe im Kreislauf

  • Konfliktpotenzial Geruch: Darf man am Wochenende güllen?

  • Sorghum: Wie eine exotische Kultur für den Schweizer Futterbau interessant wird

  • Johanniskraut und Jakobskreuzkraut: Zwei Giftpflanzen, die nicht auf Ihre Weide gehören

  • Zäune lassen wenig Spielraum offen

  • Wir wagen es mit der Sojabohne

  • Vorsicht, giftig!

  • Trittschäden vermeiden

  • Mischung macht den Erfolg

  • Eiweiss selber produzieren?

  • Einarbeiten der Gülle vermeidet Ammoniakverluste

  • Die Vielfalt der Mäusebekämpfung

  • Dank Wiesen-Übersaaten zu mehr Gras

  • Gülle: Das gilt es beim Düngen mit "braunem Gold" zu beachten

  • Maissilage: Neue Sorten bleiben länger grün

  • Wer rechnet - der weidet

  • Viel Gras gibt viel Milch und Fleisch

  • Damit das braune Gold gut fliesst

  • Feuchte Silage wird besser - verdichtet

  • Auf Kurzrasenweide 6 bis 7 cm

  • Das Weide-ABC für eine gute Saison

  • Sitzstangen helfen Greifvögeln

  • Maiszünsler: Mehr Dreck im Silo

  • 9 Tipps: Wiesen und Weiden einwintern.

  • Im Wurzelraum Humus fördern.

  • Kunstwiese: Leitfaden zur Sortenwahl.

  • Säen oder warten?

  • Woher kommen die Nährsstoffe?

  • Viel Weidegang für dichte Grasnarbe.

  • Die Düngung macht die Qualität

  • Güllen, wenn das Gras wächst

  • Das Weide~ABC für eine gute Saison.

  • Sommertrockenheit: Wiesen erholen sich gut.

  • Sauberes Gras und saubere Luft beim Güllen.

  • Problempflanzen im Alpgebiet.

Weitere Informationen