Offizielle Tränkerpreise steigen nun endlich!

Seit dem 1. Februar 2017 erheben die Schweizer Milchproduzenten SMP und die Arbeitsgemeinschaft Schweizer Rinderzüchter (ASR) die realisierten Tränkerpreise auf dem Markt. Es zeigte sich, dass der publizierte Richtpreis stets deutlich unter den effektiv bezahlten Preisen lag. Aufgrund der jetzt sehr klaren Faktenlage hat nun auch die Käuferseite eingewilligt, ab sofort die Tränker-Richtpreise für die Kategorien AA um 1.30 Franken und jene für die Kategorie A um 0.30 Franken je Kilogramm Lebendgewicht zu erhöhen. Mit dieser grösseren Transparenz wird es für die Geburtsbetriebe wesentlich einfacher, sich im Markt zu orientieren. Ohne eine gute Datengrundlage aus den Preiserhebungen wäre dies kaum möglich gewesen.

Auf dem Markt für Tränkekälber stellt man seit einiger Zeit fest, dass es zwischen den offiziell publizierten Preisen in der Fachpresse und den realisierbaren Preisen markante Differenzen gibt. Insbesondere bei den Tränkerkategorien AA kann es Differenzen von ein bis zwei Franken je Kilogramm Lebendgewicht geben, was pro Kalb eine Erlösdifferenz von bis zu 150 Franken ausmachen kann. Diese Differenzen gehen in der Praxis heute zulasten der Verkäufer; d.h. in erster Linie zulasten der Geburtsbetriebe, welche grossmehrheitlich Milchproduktionsbetriebe sind.

Mit Preiserhebungen leichte Verbesserung der Transparenz

Aus diesem Grund erheben die Schweizer Milchproduzenten SMP und die Arbeitsgemeinschaft Schweizer Rinderzüchter (ASR) seit 1. Februar 2017 realisierte Tränkerpreise. Diese Erhebung dient als Basis für eine wöchentliche Telefonkonferenz, an welcher die Richtpreise festgelegt werden. Trotz sehr klaren Fakten gab es bisher von der Käuferseite kein Einverständnis, die offiziell publizierten Tränker-Richtpreise näher an die Realität heran zu bringen. Der Einsatz für die Preiserhebungen über drei Monate hat sich nun doch noch gelohnt: Ab sofort werden die Tränker-Richtpreise für die Kategorien AA um 1.30 Franken und jene für die Kategorie A um 0.30 Franken je Kilogramm Lebendgewicht erhöht. Damit werden nach langen Verhandlungen die Richtpreise "moderat" an die bezahlten Marktpreise angepasst.

Dank an Preismelder

Nur dank den kurzfristig organisierten Preismeldern war es möglich, an eine genügend breite Basis von Fakten zu gelangen. Diese half nun, dass der Kompromiss zur Anpassung der offiziellen Preistabelle gefunden werden konnte. Die Schweizer Milchproduzenten und die Arbeitsgemeinschaft Schweizer Rinderzüchter danken den Preismeldern für die Unterstützung. Da sich die Marktsituation in diesem Bereich voraussichtlich nicht ändern wird, bleibt das Meldesystem weiter bestehen. Weitere Melder sind deshalb jederzeit willkommen unter der Emailadresse: traenkerpreise@Swissmilk.ch

Weitere Auskünfte

Heinz Minder
Verantwortlich Preiserhebung bei SMP
079 267 05 22

Reto Burkhardt
Leiter Kommunikation SMP
079 285 51 01

Diese Medienmitteilung zum Herunterladen