Basismarketing

Swissmilk markiert mit Hilfe der Kuh Lovely eine starke Marktpräsenz für Schweizer Milch. Mit Marketingmassnahmen wird ein modernes Image der Milch geprägt.
Lovely im frischen Grashaufen.

Lovely im frischen Grashaufen.

Von allen für alle

Das durch die Schweizer Milchproduzenten finanzierte Basismarketing Swissmilk verfolgt Ziele, die im Interesse aller Milchbauern liegen. Nur wenn ein günstiges Konsumklima besteht und die Nachfrage auf lange Sicht hoch ist, kann möglichst viel Verkehrsmilch in Form von Konsummilch, Rahm, Butter und Käse verkauft werden.
Dies ist eine entscheidende Voraussetzung, damit die Milchwirtschaft ihre starke Stellung in der Schweiz behalten kann. Swissmilk leistet somit einen aktiven Beitrag an die Einkommenssicherung der Milchproduzenten.

Ein dynamisches Umfeld

Konsumentinnen und Konsumenten werden heftig umworben. Softdrinks, Pflanzenfette oder ausländische Käse sind eine zunehmend starke Konkurrenz für Schweizer Milchprodukte. Globalisierung und offenere Märkte führen dazu, dass sich Konsumgewohnheiten schleichend hin zu einer von internationalen Spezialitäten inspirierten Küche entwickeln. Damit geraten einheimische Grundnahrungsmittel -, und damit auch Milchprodukte und Butter - unter beträchtlichen Druck. Das professionelle Swissmilk-Basismarketing gibt hier schlagkräftig Gegensteuer.

Strategisches Vorgehen

Das Milchmarketing legt den Fokus auf drei wichtige Dimensionen: Erstens will es die Mehrwerte von Milch mit Schweizer Herkunft hervorheben, zweitens den Stellenwert für die Gesundheit erklären und drittens aufzeigen wie vielfältig Milch in der Küche für den Genuss eingesetzt werden kann.
Das strategisch aufgebaute Marketing setzt die Mittel dort ein, wo sie am wirksamsten sind, also bei verbrauchsintensiven Zielgruppen, bei denen Einstellungen und Konsumverhalten positiv beeinflusst werden können. Das sind beispielsweise Familien mit Kindern und junge Erwachsene aus städtischen Gebieten. Bearbeitet werden aber auch relevante Multiplikatoren wie Lehrerinnen und Lehrer sowie Ernährungsfachleute.

Kreative Massnahmen

Das Basismarketing arbeitet mit dem ganzen Spektrum moderner Kommunikationsinstrumente, um die Zielgruppen möglichst vielfältig und emotional zu erreichen.
Entsprechend abwechslungsreich präsentieren sich die Aktivitäten: Es gibt pfiffige Werbekampagnen mit Lovely, Milchbars an publikumsstarken Anlässen, trendige Stände an den wichtigsten Open Airs, den traditionsreichen Tag der Schweizer Milch, aufschlussreiche Ernährungsinformationen für Konsumenten und für Fachleute, fixfertige Arbeitsblätter für den Schulunterricht, den Tag der Pausenmilch mit Rekordbeteiligung, informative und unterhaltsame Newsletter, die umfassende Homepage mit der grössten Schweizer Rezeptdatenbank.

Wirksamkeit nachgewiesen

Die systematischen Erfolgskontrollen zeigen, dass das Marketing wirkt: Die Imagewerte der Milch sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Heute ist die Milch kein ausschliessliches Kinder-, Familien- und Frühstücksprodukt mehr, sondern auch in Gesellschaft voll und ganz salonfähig. An Open Airs betrachten Jugendliche den Milchshake mittlerweile sogar als Trendgetränk - ein besonders wertvoller Erfolg, denn in diesem Alter lassen sich Ernährungsgewohnheiten noch prägen. Dank den systematischen Ernährungsinformationen weiss die Bevölkerung heute, dass Milch der wichtigste Kalziumlieferant ist, dass Milch sehr geeignet ist für die Regeneration nach dem Sport und dass tierische Fette kein Gesundheitsrisiko sind. Das Basismarketing beeinflusst zudem direkt den Konsum, denn keine andere Rezeptsammlung wird so häufig genutzt wie die Milchprodukte-Rezeptdatenbank.

Auch für lolake Anlässe

Milchproduzenten sind die besten Botschafter für ihre Produkte. Ob die Teilnahme am Dorfmarkt geplant ist, eine Schulklasse den Betrieb besucht oder eine Broschüre beim Hofverkauf willkommen ist, das Werbe-, Informations- und Infrastrukturmaterial von Swissmilk eignet sich auch vorzüglich für Feste und Anlässe auf dem Bauernhof oder im eigenen Dorf.

Weitere Informationen