ch sign

Moz­za­rel­laFeiner Spit­zen­rei­ter

Schweizer Mozzarella wird aus Kuhmilch hergestellt und ist eine beliebte Zutat für viel Schmackhaftes. Auf der Pizza, im Tomaten-Mozzarella-Salat oder im Sandwich, probieren Sie unsere Mozzarella-Rezepte.

Schweizer Moz­za­rel­la. So beliebt!

Dass Mozzarella ursprünglich aus Italien stammt, dürfte den meisten Schweizerinnen und Schweizern bekannt sein. Bereits die alten Römer stellten einen ähnlichen Käse aus Schafmilch her. Der erste echte Mozzarella kam im 15. Jahrhundert in der süditalienischen Provinz Kampanien auf den Tisch. Hierzulande ist der Mozzarella erst seit wenigen Jahrzehnten bekannt. Inzwischen ist er der beliebteste Frischkäse der Schweiz. Im Jahr 2010 machte er 10,4% der schweizerischen Käseproduktion aus – so viel wie nie zuvor!

75g (½ Kugel) = 1 Portion

Neben seiner Beliebtheit punktet Schweizer Mozzarella auch mit seinen vielen wichtigen Nährstoffen, vor allem Milcheiweiss und Kalzium. 75g (½ Kugel) Mozzarella entsprechen einer Milchportion. Drei Portionen pro Tag sind ideal. 

Her­stel­lung Moz­za­rel­la

Früher wurde Mozzarella vorwiegend aus Büffelmilch hergestellt, heute fast nur noch aus pasteurisierter Kuhmilch. Seine typische Konsistenz erhält er durch eine spezielle Knettechnik. Nach einer kurzen Ruhezeit wird der Bruch in Körner geschnitten und in heissem Wasser zu einer elastischen Masse geknetet, bis er leicht formbar ist. Die frisch geformten Mozzarella-Kugeln werden im Wasserbad abgekühlt und anschliessend verpackt. Die Flüssigkeit im Mozzarella-Beutel ist eine Mischung aus Molke und Wasser.

Moz­za­rel­la richtig auf­be­wah­ren

Wenn Sie den Mozzarella nicht am Stück aufbrauchen möchten, können Sie ihn in einem geschlossenen Gefäss einige Tage aufbewahren. Dazu bedeckt man ihn mit Flüssigkeit (halb Wasser, halb Milch).

Weiterempfehlen
Drucken