ch sign

Kuh­milch-FetaGesund und viel­sei­tig

Feta, der Käse aus dem bekannten griechischen Salat, wird in der Schweiz aus Kuhmilch hergestellt. Der Frischkäse nach griechischer Art eignet sich sehr gut für warme und kalte Köstlichkeiten.

Grie­chisch oder ita­lie­nisch?

Feta ist ursprünglich eine griechische Spezialität, der Name stammt jedoch aus Italien. Die Griechen nannten ihn "prósphatos" (neu, frisch). Erst im 17. Jh. übernahmen sie das italienische Wort "fetta", was so viel wie "Scheibe" bedeutet.

60g = 1 Portion

Mit einem Kalziumgehalt von 480mg pro 100g gehört Schweizer Feta zu den besten Kalziumlieferanten unter den Frischkäsen. Milch und Milchprodukte aus Vollmilch liefern Kalzium und Vitamin D. Beides ist wichtig für starke Knochen und gesunde Zähne. Drei Milchportionen am Tag decken bereits zwei Drittel des Kalziumbedarfs.

Her­stel­lung Kuh­milch-Feta

Kuhmilch-Feta aus der Schweiz.

In der Schweiz wird Feta meist aus pasteurisierter Kuhmilch hergestellt. Die Milch wird erwärmt und mit Lab zum Gerinnen gebracht. Nach dem Auspressen der Molke reift der in Würfel geschnittene Käse ungefähr vier bis sechs Wochen lang unter Luftabschluss in einer Salzlake. Das Salz entzieht dem Käse einen grossen Teil seiner Flüssigkeit. Dadurch erhält er seine schnittfeste, bröckelige Konsistenz. Dank seinem hohen Salzgehalt ist Kuhmilch-Feta länger haltbar als andere Frischkäsesorten, denn Salz ist ein gutes Konservierungsmittel. Einmal geöffnet, kann Feta einige Tage in einem gut verschliessbaren Gefäss aufbewahrt werden. Dazu bedeckt man ihn mit Flüssigkeit (halb Wasser, halb Milch). Im Handel ist Kuhmilch-Feta entweder nature oder in einer Gewürz-Öl-Marinade erhältlich.

Weiterempfehlen
Drucken