Schule

Landwirtschaftliche Produkte verarbeiten

back to top
Schule

Landwirtschaftliche Produkte verarbeiten

Donnerstag, Zyklus 3

Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich mit der Verarbeitung von Lebensmitteln, lernen die Milchprodukte-Palette kennen und stellen ein eigenes Milchprodukt her. Sie setzen sich mit Berufen in der Lebensmittelverarbeitung auseinander.

Lebensmittelverarbeitung

Zeitbedarf: 2-3 Lektionen

Leitfragen

  • Wo und wie werden Lebensmittel verarbeitet?
  • Welche Lebensmittel müssen zuerst verarbeitet werden, damit man sie geniessen kann?
  • Welche Berufe gibt es rund um die Milchproduktion und Lebensmittelverarbeitung?
  • Was sind Nahrungsmittel-Labels und wofür stehen sie?
  • Wozu kann Milch verarbeitet werden?

Lernangebote

  • Lebensmittel verarbeiten

  • Alles aus Milch

Eigene Milchprodukte herstellen

Zeitbedarf: 4 Lektionen

Leitfragen

  • Welche Milchprodukte kann man leicht selber herstellen?
  • Wie entstehen Joghurt und Käse?
  • Wie entsteht Molke bzw. Buttermilch?
  • Wie teuer sind Milchprodukte?

Lernangebote

  • Znüni (für den Pausenkiosk) herstellen

  • Butter(zopf) herstellen

  • Joghurt herstellen

  • Frischkäse herstellen

  • Quarkcrème herstellen

Kompetenzbereiche und Lernziele

WAH 3.3

Die SuS können landwirtschaftliche Produkte unter Berücksichtigung von Produktinformationen und weiteren Kriterien vergleichen (z.B. Produkteigenschaften, ökologische Kriterien bei Herstellung, Verpackung, Entsorgung).

WAH 4.4

Die SuS können Gerichte mit Milchprodukten mithilfe eines Rezeptes selbständig zubereiten.

Sie können die Eigenschaften von Milch bei der Verarbeitung und Zubereitung berücksichtigen (z.B. Erhalt von Geschmack, Konsistenz, Nährwert; Veränderungen durch Temperatur, Wasser, Fett).

Sie können Gerichte unter Berücksichtigung von gesundheitlichen und ökologischen Aspekten auswählen und zubereiten (z.B. Energie- und Nährwert, nährstofferhaltende Zubereitung, saisonale Nahrungsmittel).

Sie können Mahlzeiten situationsangepasst planen und zubereiten (z.B. wenig Zeit für die Nahrungszubereitung, Berücksichtigung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, vorhandene Nahrungsmittel verwerten, finanzielle Möglichkeiten).

Mahlzeitenplanung.