Know-how

Unterschied Beize und Marinade?

Eine Beize ist eine würzige Flüssigkeit aus Essig oder Wein mit Kräutern oder Gewürzen. Sie enthält kein Salz und eignet sich vor allem für weniger zarte Stücke von Rind und Wild, die später geschmort werden (z.B. Brasato oder Sauerbraten). Das Fleisch wird mindestens zwei bis drei Tage in der Beize eingelegt. Die Beize verleiht dem Fleisch ein spezielles Aroma und macht es zarter.

Eine Marinade setzt sich meist aus drei Komponenten zusammen: aus einer Säure (Wein, Zitrussäfte, Essig oder auch Joghurt), um das Fleisch zart zu machen, aus Öl als Bindemittel und Schutz vor dem Austrocknen sowie aus Kräutern und Gewürzen. Sie aromatisiert Fleisch und Geflügel und macht die Fleischfasern zarter. Das Fleisch wird meist mehrere Stunden oder über Nacht mariniert. Oft wird die Marinade vor dem Braten oder Grillieren abgestreift, damit sie nicht verbrennt oder auf die Kohle tropft. Sie wird vor dem Kurzbraten, zum Braten im Ofen und zum Grillieren verwendet.