Wieso haben meine Chräbeli keine Füsschen?

Es hängt weitgehend von der Vorbereitung des Backblechs und vom Trocknen dieser Guetzli ab, ob sich Füsschen bilden oder nicht.

  • Das Backblech sparsam bebuttern und kein Backpapier verwenden. Test: Guetzli auflegen, Blech schräg halten: Rutschen die Guetzli nicht, ist genügend gefettet. Entscheidend ist, dass die Chräbeli an der Unterseite nicht trocknen. Das bebutterte Blech schützt die Unterseite besser vor Luft als Backpapier. Beim Trocknen wird nur der obere Teil des Chräbelis fest, während die Unterseite weich bleibt. Der beim Backen entstehende Dampf stösst er das Chräbeli nach oben und es bilden sich Füsschen.
  • Beim Einschneiden der Chräbeli sollte ein sehr scharfes Messer verwendet werden. Ist das Messer zu stumpf, drückt es das Chräbeli einseitig zusammen und die Füsschen werden schief.
  • Trocknungsdauer: Die Chräbeli so lange bei Raumtemperatur trocknen lassen, bis sie auf der Unterseite ein gleichmässiges, ca. 2 mm breites weisses Rändchen aufweisen. Die Trocknungszeit hängt von der Teigdicke sowie von der Raumtemperatur ab. Für Chräbeli beträgt sie mindestens 24 Stunden, für Model- oder Formenguetzli sogar 24-36 Stunden.
  • Anis-Chräbeli mögen weder Durchzug noch Temperaturschwankungen. Den Ort fürs Trocknen daher mit Bedacht wählen.
  • Chräbeli werden immer mit Ober-/Unterhitze gebacken.

Hinweis: Für weiche Guetzli die Backzeit um ca. 5 Minuten kürzen.
Aufbewahren: Im Plastikbeutel in einer Blechdose kühl lagern. Haltbarkeit: 3-4 Wochen.

Weiterempfehlen
DruckenDrucken