Di­rekt­zah­lun­gen

Weil mit der Milchproduktion viele allgemeine Leistungen für die Gesellschaft erbracht werden, die nicht über den Milchpreis abgegolten werden, sind die Direktzahlungen für die Milchproduzenten sehr wichtig. Direktzahlungen erhält aber nur, wer viele und strenge Auflagen erfüllt.

Di­rekt­zah­lun­gen für Leis­tun­gen

Direktzahlungen gelten die gemeinwirtschaftlichen Leistungen der Landwirtschaft ab.

Die gemeinwirtschaftlichen Leistungen der Landwirtschaft werden mit den allgemeinen Direktzahlungen abgegolten. Zu diesen zählen die Flächenbeiträge und die Beiträge für Raufutter verzehrende Nutztiere. Diese Beiträge haben das Ziel, eine flächendeckende Nutzung und Pflege sicherzustellen. In der Hügel- und Bergregion erhalten die Bewirtschafter und Bewirtschafterinnen zusätzlich Hangbeiträge und Beiträge für die Tierhaltung unter erschwerenden Produktionsbedingungen. Damit werden die Bewirtschaftungserschwernisse in diesen Regionen berücksichtigt. Voraussetzung für alle Direktzahlungen ist die Erfüllung des ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN). Für die Sömmerungsgebiete gelten spezifische Anforderungen wie Düngeverbote mit Mineraldünger.
Die Öko-, Etho-, Öko-Qualitäts-, Sömmerungs- und Gewässerschutzbeiträge geben einen Anreiz für freiwillige Leistungen, die über den ÖLN hinausgehen. Mit diesen Beiträgen verfolgt der Bund die nachstehend aufgeführten Ziele:

  • Förderung der Artenvielfalt in den Landwirtschaftsgebieten
  • Reduktion der Nitrat- und Phosphorbelastung von Gewässern
  • Reduktion des Einsatzes von Hilfsstoffen
  • Förderung der Nutztierhaltung unter besonders tierfreundlichen Bedingungen
  • Nachhaltige Nutzung des Sömmerungsgebiets
Weiterempfehlen
Drucken