Qua­li­täts­si­che­rung

In den Läden gibt es qualitativ hervorragende Schweizer Milchprodukte
zu kaufen. Das ist zu einem bedeutenden Teil das Ergebnis umfangreicher Qualitätssicherungsmassnahmen der Milchproduzenten selber und der unterstützenden Institutionen.

Qua­li­täts­si­che­rung konkret

Die Milchproduktionsbetriebe werden periodisch überprüft.

Qualitätssicherung (QS) bei der Milchproduktion und bei der Milchverarbeitung bedeutet, den gesamten Produktionsablauf auf kritische Stellen zu prüfen und Massnahmen zum Vorbeugen oder schnellen Beheben von Fehlern zu ergreifen. Wichtigste öffentlich-rechtliche Grundlagen sind die Verordnung des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD) über die Hygiene bei der Milchproduktion, die Milchprüfungsverordnung und die Hygieneverordnung. Bei der Milchverarbeitung werden internationale Normen wie BRC, IFS und ISO 22'000 angewandt. Es braucht nebst den Vorschriften und Kontrollen auch gute Aus- und Weiterbildung.

Qualität als Schlag­wort in der Politik

Der Begriff Qualität ist sehr positiv besetzt. Man wünscht als Kunde Produkte von bester Qualität. Qualität im Sinne von gesundheitlich unbedenklich und mit gutem Geschmack der Produkte ist ein absolutes Muss. Über erweiterte Qualitätsmerkmale wie ökologische und tiergerechte Produktion sowie auch über gerechte Abgeltung der Leistungen (Sozialstandard) wird viel diskutiert. Strenge Vorschriften und Normen führen zu teureren Produkten. Dabei ist die Frage, wie weit solche Qualitätsmerkmale mit den Produkten auch kommuniziert werden können und wie weit ein Mehrerlös realisiert werden kann. Es müssen die gleichen Massstäbe auch bei importierten und verarbeiteten Produkten angewendet werden, soll die Schweizer Milchwirtschaft nicht diskriminiert werden. Fragen der erweiterten Qualitätsmerkmale müssen bei Freihandelsabkommen und bei der WTO vermehrt geklärt werden. Aktuell befasst sich der Bund mit einer Qualitätsstrategie für die Land- und Ernährungswirtschaft. Dazu wurde eine Charta "Qualitätsstrategie der Schweizerischen Land- und Ernährungswirtschaft" erstellt (siehe Link unten).

Weiterempfehlen
Drucken