Medienmitteilung – Milchpolitik

Prolait ent­schei­det pro mooh

13.10.2017 – Die Genossenschaften Prolait und mooh sind übereingekommen, das Molkereimilchgeschäft von Prolait ab 1. Januar 2018 bei der Genossenschaft mooh zu integrieren. Es handelt sich um einem Entscheid, der in der Region gut abgestützt und langsam sowie stetig gewachsen ist. Die SMP empfiehlt den Delegierten von Prolait, dem Vorhaben an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung im Dezember 2017 zuzustimmen und damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Molkereimilchproduktion in der Westschweiz zu leisten.

Ein wichtiger strategischer Schritt
Im Schweizer Molkereimilchgeschäft ist es kein Novum, dass bei Molkereimilchmengen unter 100 Mio. Kilogramm der Einfluss auf das jeweilige Verhandlungsergebnis eher gering ist. Vor diesem Hintergrund hat der Vorstand von Prolait nach Alternativen Ausschau gehalten und mit seinem Antrag zur Zusammenlegung des Molkereimilchgeschäftes einen wichtigen strategischen Entscheid im Interesse seiner Mitglieder gefällt. Die SMP unterstützt den Entscheid. Das letzte Wort werden letztlich auch die Delegierten von Prolait haben.

Stärkung der Region
Die Restrukturierung des Molkereimilchgeschäftes von Prolait wird es voraussichtlich auch er-lauben, Prozesse und Abläufe weiter zu optimieren und auch die Zusammenarbeit mit den wichtigen Milchverarbeitern in der Westschweiz zu intensivieren. Wichtig ist, dass dies zu einer Stärkung der Region und zugunsten der Milchproduzenten insgesamt erfolgt.

Weitere Aus­künf­te

Stephan Hagenbuch
Direktor Milchproduzenten SMP
079 292 97 52

 

 

Diese Me­di­en­mit­tei­lung zum Her­un­ter­la­den

Prolait entscheidet pro mooh (PDF, 45 KB)
Weiterempfehlen
Drucken