Medienmitteilung – Milchpolitik

Milch­gip­fel soll Wege aus der Krise zeigenMe­di­en­mit­tei­lung der Schweizer Milch­pro­du­zen­ten, des Schweizer Bau­ern­ver­bands und der Bran­chen­or­ga­ni­sa­ti­on Milch

02.05.2016 – Die Situation auf dem Molkereimilchmarkt ist seit mehr als einem Jahr sehr schwierig. Die Preise sind weiter unter Druck und viele Milchproduktionsbetriebe sind in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. Vor diesem Hintergrund ergreifen SBV, SMP und BO Milch gemeinsam die Initiative zu einem Milchgipfel mit dem Ziel "Zukunft Milchland Schweiz – Wege aus der Krise" einzuladen.

Die Situation, insbesondere auf dem Molkereimilchmarkt, ist seit Monaten äussert angespannt und die Preise sind unter Druck. Eine kostendeckende Molkereimilchproduktion ist auf praktisch keinem Schweizer Betrieb mehr möglich. Da die Preise unter Druck bleiben, sind viele Milchproduktionsbetriebe in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. Damit ist auch das Milchland Schweiz in Gefahr! Vor diesem Hintergrund ergreifen der Schweizer Bauernverband (SBV), die Schweizer Milchproduzenten (SMP) und die Branchenorganisation (BO) Milch gemeinsam die Initiative und laden die Marktakteure, die Politik und die Verwaltung zu einem Milchgipfel ein. Dieser steht unter der Zielsetzung „Zukunft Milchland Schweiz – Wege aus der Krise“ auszuloten und findet am 27. Mai 2016 in Bern statt. Am Gipfel sollen Massnahmen zur Verbesserung der Situation auf dem Schweizer Milchmarkt und der politischen Rahmenbedingungen diskutiert und festgelegt werden. Eingeladen sind die Spitzen aus der Branche, Vertreter der Politik und der Verwaltung.

Aus­künf­te:

Hanspeter Kern, Präsident SMP
079 418 52 16

Kurt Nüesch, Direktor SMP
079 661 41 59

Markus Ritter, Präsident SBV
079 300 56 93

Jacques Bourgeois, Direktor SBV
079 219 32 33

Markus Zemp, Präsident BO Milch
079 420 63 46

Stefan Kohler, Geschäftsführer BO MIlch
078 828 18 58

 

1'406 Zeichen (inklusive Leerschläge)

www.swissmilk.ch

Diese Me­di­en­mit­tei­lung zum Her­un­ter­la­den

Milchgipfel soll Wege aus der Krise zeigen (PDF, 60 KB)
Weiterempfehlen
Drucken