Medienmitteilung – Milchproduktion

Bei der aktuellen Marktlage ist die Milch­men­ge zu hoch

26.01.2016 – Aufgrund der nach wie vor schwierigen internationalen Marktlage und der Wechselkurssituation hat der Vorstand der Schweizer Milchproduzenten SMP am 21.01.2016 das Milchangebot diskutiert. Angesichts der Einbussen auf der Absatzseite sind sich alle einig, dass das Milchangebot im Moment rund 3% zu hoch ist. Einstimmig wurde beschlossen, die Milchbauern aufzurufen, die Milchmenge zu drosseln. Nur so können die bestehenden Massnahmen ihre Wirkung entfalten und der Druck auf den Inlandmarkt reduziert werden.

Seit die Situation im internationalen und mit der Aufhebung des Euromindestkurses auch im Schweizer Milchmarkt immer schwieriger wurde, gibt es rege Diskussionen zur optimalen Milchmenge. Ebenfalls wird immer wieder über die Möglichkeit der Mengensteuerung diskutiert. Dazu besteht aber kein politischer Wille mehr.

In der aktuellen Situation sind alle Akteure gefordert
Der Vorstand der SMP anerkennt diese Ausgangslage und ist sich einig, dass bei der aktuellen Absatzlage die Angebotsmenge um rund 3% zu hoch ist. Der Vorstand ruft deshalb alle Akteure auf, Verantwortung für den Schweizer Milchmarkt zu übernehmen und die angebotene Menge zu drosseln. Auf der Seite der Milchproduzenten muss dabei alles Machbare geprüft werden. Möglichkeiten sind die Ausnutzung der guten Situation auf dem Markt für Schlachtkühe, die Reduktion des Einkaufs und der Fütterung von teurem Zusatzfutter, oder die Verwendung der Milch für die Kälbertränke. Mit der seriösen Prüfung und Umsetzung dieser Massnahmen leisten die Milchproduzenten ihren Beitrag. Dazu sind aber auch die anderen Akteure gefordert, ihren Teil beizutragen.

Preise im Detailhandel dürfen nicht sinken
Um mittelfristig eine Verbesserung der schwierigen Lage zu erreichen, muss es das Ziel sein, den A-Richtpreis und die Preise im Detailhandel zu halten. Dazu müssen unbedingt die folgenden bestehenden Massnahmen weiter geführt werden:

  • Segmentierung gemäss Regelung BO Milch konsequent umsetzen.
  • Massnahmen der Marktstabilisierung von LactoFama AG im 2016 soweit wie nötig weiter führen.
  • Basismarketing Milch im 2016 konsequent weiter führen.

Koordination zwischen Bauernverband und Schweizer Milchproduzenten SMP
Auch an einer Sitzung zwischen den Spitzen des Schweizer Bauernverbandes SBV und der SMP wurde letzte Woche die Situation auf dem Milchmarkt eingehend besprochen. Ziel ist es durch geschlossenes Auftreten in Politik und Markt die Kräfte zu bündeln und die gemeinsame Stossrichtung festzulegen. Die anwesenden Personen teilen die Einschätzung bezüglich der zu hohen Milchmenge.

Weitere Aus­künf­te

Kurt Nüesch
Direktor SMP
079 661 41 59

Reto Burkhardt
Leiter Kommunikation SMP
079 285 51 01

Diese Me­di­en­mit­tei­lung zum Her­un­ter­la­den

Bei der aktuellen Marktlage ist die Milchmenge zu hoch (PDF, 80 KB)

Folgende Or­ga­ni­sa­tio­nen sind im Vorstand der Schweizer Milch­pro­du­zen­ten ver­tre­ten:

  • VMMO: Vereinigte Milchbauern Mitte-Ost
  • BEBV: Berner Bauern Verband, Fachkommission Milch
  • ZMP: Zentralschweizer Milchproduzenten
  • PROLAIT: Fédération laitière
  • MIBA Genossenschaft: Milchverband der Nordwestschweiz
  • TMP: Thurgauer Milchproduzenten
  • FSFL: Fédération des sociétés fribourgeoises de laiterie
  • MPM: Milchproduzenten Mittelland
  • BEMO: Berner Emmi-Milchlieferanten
  • FTPL: Federazione ticinese produttori di latte
  • LRG: Laiteries Réunies de Genève
  • FLV-WMV: Fédération Laitière Valaisanne Walliser Milchverband
Weiterempfehlen
Drucken