Medienmitteilung – Milchpolitik

Swiss­ness: SMP fordert rasche Umsetzung

15.10.2014 – Nach den langen und verzögerten Verhandlungen bei der Gesetzgebung zur Swissness fordern die Schweizer Milchproduzenten SMP, dass die Inkraftsetzung der neuen Regelungen nun nicht unnötig weiter hinausgezögert wird. In den wesentlichen Punkten begrüsst und unterstützt die SMP die Vorschläge des Bundes zum Ausführungsrecht.

Nachdem das Parlament die "Swissness"-Gesetzgebung vor über einem Jahr, am 21. Juni 2013, nach langwierigen Verhandlungen verabschiedet hat, gibt es keinen Grund, mit der Inkraftsetzung der neuen Bestimmungen nochmals mehr als 2 Jahre zuzuwarten und darüber hinaus noch eine weitere Übergangszeit von 2 Jahren für das Inverkehrbringen zu gewähren. Es ist bereits jetzt weitestgehend klar, welche Produkte nach den künftigen Regeln mit der Herkunftsangabe "Schweiz" ausgezeichnet werden dürfen und welche nicht. Mit einer Inkraftsetzung auf den 1. Januar 2016 bleibt allen Herstellern genügend Zeit für die notwendigen Anpassungen.


Wichtig ist für die Milchproduzenten neben einer zügigen Umsetzung auch, dass die vom Parlament beschlossene Vorgabe, die bei Milch und Milchprodukten 100 Prozent Schweizer Herkunft verlangt, in den Ausführungsbestimmungen nicht verwässert wird. Die SMP unterstützt deshalb die vorgeschlagene Regelung, wonach bei der Verwendung von Milch und Milchprodukten als Rohstoffe diese vollständig aus der Schweiz stammen müssen, vollumfänglich und explizit. Falls nötig sollen Ausnahmen für sogenannte Bagatellzugaben zulässig sein, sofern Produkte Milchbestandteile nur in sehr geringen Mengen enthalten. Alles andere würde dem Willen des Parlamentes widersprechen und wäre zudem auch eine Täuschung der Konsumentinnen und Konsumenten.

In Bezug auf die geografische Abgrenzung und den Einbezug von Flächen im angrenzenden Ausland müssen Regelungen gefunden werden, die sowohl praktikabel wie auch glaubwürdig sind.

Weitere Aus­künf­te:

Kurt Nüesch
Direktor SMP
Telefon: 031 359 52 11
Mobile: 079 661 41 59

 

Thomas Reinhard
Projektleiter
Telefon: 031 359 54 82

Weiterempfehlen
Drucken