Medienmitteilung – Gesundheit und Ernährung

Stel­lung­nah­me zum Ge­sund­heits­tipp vom 6.11.2013Mit Käse zum Ide­al­ge­wicht: Swissmilk Er­näh­rungs­in­for­ma­tio­nen stehen wis­sen­schaft­lich auf festen Beinen

08.11.2013 – In der aktuellen Ausgabe vom 6. November 2013 kritisiert der Gesundheitstipp die Swissmilk-Ernährungsempfehlungen zur Gewichtsreduktion und die entsprechende Beratungshilfe für Ernährungsfachleute auf der Basis von Low Carb. Er zitiert in seinem Beitrag ausschliesslich Experten und Befürworter der konservativen fettarmen und kohlenhydratbetonten Diättherapie. Eine fachlich ausgewogene Diskussion über die Vor- und Nachteile der beiden Diätkonzepte "Low Carb" und "Low Fat" sowie über die inzwischen reichlich vorhandenen Kurz- und Langzeiterfahrungen findet nicht statt. Swissmilk stützt sich bei ihren Ernährungsempfehlungen auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse. Milch wird nie als „Diätwundermittel“ dargestellt, die Empfehlungen für den Milchkonsum stehen immer im Kontext zur Gesamternährung und zur Bewegung, sei es im Bereich der gesunden Ernährung für Normalgewichtige als auch als mögliches Diätkonzept für Abnehmwillige.

Swissmilk empfiehlt auf ihrer Internetseite "Low Carb" als Abnehmstrategie, kombiniert mit einer Energiereduktion auf etwa 1600 Kilokalorien sowie mit Kraft- sowie Ausdauertraining. Interessierte Konsumenten können sich informieren, zahlreiche praktische Tipps und Rezepte unterstützen sie in der Umsetzung im Alltag. Swissmilk empfiehlt, einheimische und saisonale Produkte zu verwenden, möglichst selber zu kochen und ungesüsste Milchprodukte zu verwenden. Ein Beratungstelefon und eine Mail-Hotline, die von zwei Ernährungsfachfrauen betreut werden, ermöglichen zusätzlich eine persönliche und individuelle Beratung.

Gegenüber Ernährungsfachleuten argumentiert Swissmilk wissenschaftlich. Mit monatlichen Newsletters (Maillaiter für Ernährungsfachleute), Broschüren und Symposien informiert Swissmilk seit vielen Jahren regelmässig über aktuelle Studienergebnisse zum Thema und stellt für Ernährungsfachleute Beratungshilfen zur Verfügung. Ernährungsberaterinnen und –Berater sind qualifizierte Fachleute und können die Ergebnisse durchaus in den wissenschaftlichen Kontext einordnen. Sie kennen den Absender und wissen, dass Swissmilk in erster Linie über die Rolle der Milch in der Ernährung informiert. Zusammen mit der Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP ist Swissmilk für Ernährungsfachleute die Anlaufstelle für kompetente und umfassende Informationen über Milch und Milchprodukte.  

Die wissenschaftliche Datenlage zur Auswirkung einer Kohlenhydratreduktion mit einer gleichzeitigen Erhöhung des Eiweissanteils sowie des Einflusses von Kalzium auf die Gewichtsreduktion ist zwar nicht ganz einheitlich. Trotzdem findet sich mehrheitlich ein fördernder Effekt für die Gewichtsabnahme. Dieser ist über kürzere Zeitabschnitte deutlicher und bei längerer Diätintervention wieder rückläufig. Dieser Effekt lässt sich jedoch bei jeder Diätform beobachten, und dessen Ursache liegt wohl weniger beim angenommenen Wirkmechanismus als beim abflauenden Durchhaltewillen der Probanden. Die heutige Datenlage lässt den Schluss zu, dass der vermehrte Konsum von Milch und Milchprodukten im Rahmen einer Reduktionskost mit hoher Wahrscheinlichkeit die Gewichtsreduktion fördert und dabei den Verlust von fettfreier Körpermasse schont.

Vor diesem Hintergrund lässt sich der Aussage des zitierten Ernährungswissenschaftlers Ulrich Keller widersprechen, dass Swissmilk die Studien nach eigenem Gutdünken so zusammenstellt, dass sie zu ihren Aussagen passen. Der Gesundheitstipp holt sich für seine Kritik ausschliesslich Unterstützung bei Experten und Organisationen, die bekannt sind für ihre konservative Low-Fat-Befürwortung und die seit Jahren kontinuierlich und systematisch die inzwischen vorliegende Evidenz für das Low-Carb-Konzept ignorieren. Somit hat der Gesundheitstipp eine Chance für eine ausgewogene und fruchtbare Diskussion zum Thema verpasst.  

Weiterempfehlen
Drucken