Medienmitteilung – Milchpolitik

Kürzung der Ver­kä­sungs­zu­la­geEi­gen­wil­li­ger Bundesrat - Milch­bau­ern hoffen auf das Parlament

27.10.2010 – Der Bundesrat hat heute erneut einen für die Milchproduzenten folgenschweren Beschluss gefällt: Per Verordnungsänderung wird die Zulage für verkäste Milch per 1. Januar 2011 um drei auf zwölf Rappen je Kilogramm gekürzt. Dies bewirkt einen direkten Druck auf die Milchpreise und damit auf die Einkommen der Milchbauern. Die Schweizer Milchproduzenten akzeptieren diesen eigenwilligen Entscheid nicht und hoffen deshalb auf das Parlament, welches das Budget 2011 ja noch gar nicht beraten hat.

Für die Schweizer Milchproduzenten ist der Entscheid des Bundesrates zur Kürzung der Verkäsungszulage aus mehreren Gründen nicht akzeptabel:

  • Erstens ist im Landwirtschaftsgesetz (Art. 38, Abs. 3) die Verkäsungszulage bei 15 Rappen festgesetzt, und eine Anpassung nur als Folge des Verdünnungseffektes bei einer gesteigerten Käseproduktion statthaft.
  • Zweitens kürzt der Bundesrat von sich aus die für die Verkäsungszulage vorgesehenen Mittel. Er übergeht damit das Parlament, welches die Hoheit über das Budget, auch jenes der Verkäsungszulage, hat.
  • Drittens ist der Bundesrat auf das Anliegen der Branche nicht eingetreten, für die Ausrichtung der Zulage für verkäste Milch eine Eintrittsschwelle für den minimalen Fettgehalt im Käse festzulegen. So werden nicht nur die Finanzmittel zusätzlich verdünnt, sondern auch der Buttermarkt belastet.

Die Schweizer Milchproduzenten werden diesen eigenwilligen Entscheid nicht hinnehmen. Wo der Bundesrat für die existenziellen Sorgen der Milchproduzenten kein Gehör mehr hat, werden die Schweizer Milchproduzenten alles versuchen, das Parlament für die berechtigten Anliegen zu gewinnen und davon zu überzeugen, in der kommenden Budgetdebatte den Entscheid zu korrigieren.

Aus­künf­te

Albert Rösti
Direktor SMP
Telefon 031 359 52 11 / Mobile 079 255 88 56
E-Mail albert.roesti@swissmilk.ch

Christoph Grosjean-Sommer
Kommunikation Wirtschaft und Politik
Telefon 031 359 53 18 / Mobile 079 645 81 36
E-Mail christoph.grosjean@swissmilk.ch

Me­di­en­mit­tei­lung als PDF

Kürzung der Verkäsungszulage (PDF, 48 KB)
Weiterempfehlen
Drucken