Medienmitteilung – Milchmarkt

BO MilchSMP-Vor­stand will die Bran­chen­or­ga­ni­sa­ti­on Milch stützen und be­für­wor­tet die Motion Aebi

11.08.2010 – Der Vorstand der Schweizer Milchproduzenten SMP spricht sich klar für eine starke und handlungsfähige Branchenorganisation Milch (BO Milch) aus, die mit einer konsequenten Anwendung der Marktinstrumente ihren statutarischen Auftrag – die Erhaltung von Wertschöpfung auf allen Stufen – erfüllen will. Damit die BO Milch ihre Ziele erreichen kann, sind jedoch weitere Massnahmen nötig. Der SMP-Vorstand unterstützt deshalb die Motion Aebi.

Der Vorstand der Schweizer Milchproduzenten SMP spricht sich klar für eine starke und handlungsfähige Branchenorganisation Milch (BO Milch) aus, die mit einer konsequenten Anwendung der Marktinstrumente ihren statutarischen Auftrag – die Erhaltung von Wertschöpfung auf allen Stufen erfüllen will. Doch diesen Beweis ist die BO Milch bislang schuldig geblieben. Kein einziges Instrument der BO Milch und kein einziger Beschluss wurden bisher umgesetzt. Besonders gravierend für die Milchproduzenten ist, dass die Instrumente der Milchmengensteuerung nicht angewendet werden. Das derzeit sehr tiefe Milchpreisniveau von rund 55 Rappen pro Kilogramm Molkereimilch ist ein direktes Abbild dieser Vollzugskrise, die sich längst zur Einkommenskrise der Milchproduzenten zugespitzt hat.

Zwei Handlungsoptionen
In dieser Situation sah sich der SMP-Vorstand mit zwei grundsätzlichen Handlungsoptionen konfrontiert:
Entweder: Die SMP akzeptiert den stattfindenden Verdrängungskampf unter den Akteuren des Milchmarktes und verzichtet darauf, Wege zur Umsetzung einer Mengensteuerung zu suchen. Im Wissen darum, dass sich die Situation damit noch deutlich verschlechtern würde.
Oder: Die SMP fordert und trifft flankierende politische Massnahmen, damit eine Mengensteuerung realisiert werden kann (Motion Aebi, eventuell weitere politische Vorstösse).

SMP-Vorstand bekennt sich zur Mengensteuerung
Der SMP-Vorstand ist überzeugt, dass der Milchmarkt eine Mengensteuerung braucht, um das Ziel „Erhaltung der Wertschöpfung auf allen Stufen“ zu erreichen. Deshalb unterstützt die SMP unverändert die Zusammenarbeit der Branche innerhalb der BO Milch. Insbesondere erwartet der Vorstand, dass die Beschlüsse der BO Milch zur Butterabräumung, aber auch der höhere Richtpreis, umgesetzt werden. Die Marktakteure sind ultimativ aufgefordert, dies zu tun.

Motion Aebi unterstützt Ziele der BO Milch
Um der Mengensteuerung zum Durchbruch zu verhelfen ist der Vorstand der Auffassung, dass es in Ergänzung zur BO Milch flankierende politische Massnahmen braucht. Der SMP-Vorstand unterstützt deshalb die Motion Aebi als Massnahme, welche das Instrumentarium der Branchenorganisation sinnvoll ergänzt. Weil die Motion Aebi in ihrer vorliegenden Form flankierend und unterstützend wirkt, trägt sie wirksam zur Stärkung der BO Milch bei.

Was beinhaltet die Motion Aebi
Die Motion Aebi beinhaltet die Forderung, dass die Milchproduzenten mit der Allgemeinverbindlichkeit des Bundesrates solidarisch und nach dem Verursacherprinzip bei den einzelnen Milchproduzenten Geldmittel beschaffen können, wenn es die Marktsituation erfordert. Diese Geldmittel sollen über das Instrumentarium der Branchenorganisation Milch für Entlastungsmassnahmen eingesetzt werden.

Aus­künf­te

Albert Rösti
Direktor SMP
Telefon 031 359 52 11 / Mobile 079 255 88 56
E-Mail albert.roesti@swissmilk.ch

Christoph Grosjean-Sommer
Kommunikation Wirtschaft und Politik
Telefon 031 359 53 18 / Mobile 079 645 81 36
E-Mail christoph.grosjean@swissmilk.ch

Weiterempfehlen
Drucken