Kurz und bündig

Die aktuellsten News aus der Welt der Schweizer Milch – kurz und bündig erzählt.

19.09.2019

Weisst du, woher dein Frischkäse kommt?

Woher kommen meine Lebensmittel? Bei Milchprodukten muss man da manchmal genau hinschauen. Die Fachzeitschrift Alimenta berichtet dieser Tage über Frischkäse, und genauer Streichfrischkäse. Verstrichen werden bei uns zum ganz grossen Teil ausländische Produkte, aktuell tut sich jedoch einiges am umkämpften Markt: Zwar wachsen die Importe von ausländischem Frischkäse, gleichzeitig gibt es aber auch immer mehr Schweizer Frischkäse. Konkret in Zahlen: 52'000 Tonnen in 2018 – und damit rund 10'000 mehr als noch 2008. Neu z. B. im Coop-Regal gibts Schweizer Frischkäse der Emmi-Marke "Toni's". Am Ende entscheidet sicherlich der Geschmack. Wenn dir die Herkunft von Lebensmitteln wichtig ist, bleibt nur eins: Genau hinschauen beim Einkauf und den CH-Frischkäse probieren.

16.09.2019

Nachhaltigkeit leicht gemacht

Über Nachhaltigkeit und No Food Waste kann man ja fast nicht genug berichten. Also starten wir die Woche mit zwei Meldungen zum Thema aus Bern: Passend zum Uni-Semesterstart eröffnet die Äss-Bar an diesem Donnerstag ihre zweite Berner Filiale an der Länggassstrasse. Das Win-win-Prinzip: Zum reduzierten Preis kaufst du dort "Frisches von gestern", vor allem Backwaren und Patisserie, und tust gleichzeitig aktiv etwas gegen Food Waste. We like. Passend zum Thema noch ein Veranstaltungstipp: eine Plakatausstellung zu Food Waste mit Arbeiten von Studierenden für Visuelle Kommunikation der Hochschule der Künste Bern. Ausgestellt wird vom 16.09.-10.10.19 an verschiedenen Orten in Bern.

13. September 2019

AMS macht Schule

Zürcher Primarlehrpersonen haben sich zur jährlichen Mittelschulkonferenz getroffen. Eine gute Möglichkeit für die AMS, ihr breites Angebot an Schulmaterial zu präsentieren und die Lehrpersonen zu ermuntern, landwirtschaftliche Themen im Unterricht zu behandeln. Nebst klassischem Unterrichtsmaterial stehen heute auch E-Learning-Tools zur Verfügung. Oder darf der Unterricht sogar einmal direkt auf dem Bauernhof stattfinden? 360 Bauernfamilien bieten Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen einen Direktkontakt zur Welt des Bauernhofs an. Bereits über 450‘000 Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Schweiz konnten auf diesem Weg Bauernhofluft schnuppern und einen nachhaltigen Einblick in die Schweizer Landwirtschaft erhalten.