Kurz und bündig

Die aktuellsten News aus der Welt der Schweizer Milch – kurz und bündig erzählt.

07.07.2020

Wie gesund sind Pflanzendrinks?

Pflanzendrinks als Milchersatz - kein brandneues Thema, aber eins, über das es sich immer wieder und aus verschiedenen Blickwinkeln zu berichten lohnt. Ein aktueller Artikel der NZZ beschäftigt sich mit der Frage: Sollte man Kuhmilch aus Ernährungssicht gegen Sojadrink und Co. tauschen? Nein, resümiert Ernährungswissenschaftler Dr. Paolo Colombani. Er nimmt im Artikel z. B. enthaltene Proteine und Kalzium unter die Lupe. Einen kompletten Verzicht auf Milchprodukte nennt er gar "problematisch". Kein neues Thema und ein komplexes dazu, dieser Artikel zeigt aber einmal mehr: Informiert sein lohnt sich.

03.07.2020

Raclette-Export im Hoch

Höchsterfreuliche Nachrichten: Die Raclette-Exporte sind letztes Jahr deutlich gestiegen. Exportland Nr. 1 ist seit jeher unser nördlicher Nachbar. In Deutschland gehörte der Hashtag #Raclette eine Zeit lang zu den beliebtesten. Aber auch die Schweizerinnen und Schweizer essen mehr Raclette. Zu verdanken ist dies einerseits Trauffer, dem sympathischen Markenbotschafter, und andererseits der Bewerbung der Geselligkeit. Was gibt es Schöneres, als mit Freunden an einem Tisch ein Raclette zu geniessen?

26.06.2020

Frauenpower für Gruyère AOP

Am 1. Juli übernimmt Daniela Weber die Käserei in Wünnewil (Kanton Fribourg). Vor ihr wurde der Betrieb von Kurt Hostetter 23 Jahre lang geführt, er geht nun in Pension. Eine normale Betriebsübergabe? Nein. Frauen, die eine Käserei betreiben, sind derzeit noch eine Seltenheit. Und noch spezieller: Daniela Weber wird die einzige Frau sein, die eine Käserei führt, welche Gruyère AOP herstellt.

22.06.2020

Den Alpkäsereien entlang wandern

Dieses Jahr sind Ferien in der Schweiz angesagt. Höchste Zeit, Neues zu entdecken: Der Alpkäsetrail in Engelberg verbindet sieben Alpkäsereien und führt durch wunderbare Natur. Auf den Alpen erfährst du alles über die Faszination des traditionellen Alpkäses und das anstrengende Leben auf den Sömmerungsbetrieben. Wem die Strecke von 43 km zu lange ist, kann auch Teilstrecken bewandern oder sich aufs Bike schwingen.

19.06.2020

Der Landdienst feiert Geburtstag.

Nächstes Jahr feiert Agriviva, die Organisation, die Jugendliche auf den Bauernhof bringt, ihr 75-Jahr-Jubiläum. Bei diesem Ferienjob geht es um mehr als ums Taschengeld aufbessern. Die jungen Menschen erhalten einen Einblick in die Welt der Landwirtschaft. Für viele von ihnen ist es das erste Mal, dass sie so eng mit Tieren in Berührung kommen und in der Natur arbeiten. Lernen fürs Leben eben.

Hofläden in deiner Nähe

Diesmal in eigener Sache: Unsere neue verbesserte Hofladen-Plattform "vom Milchbuur" ist seit dieser Woche online. Eine übersichtliche Suche nach Standort, ein ausführliches Porträt mit Angaben zum Angebot und ein Routenplaner erleichtern das Einkaufen ab Hof in der Region. Wer gerne frische Milch vom Bauern möchte – kein Problem: Neu können auch Milchautomaten in der Umgebung gesucht werden. Somit steht dem Einkauf von frischen lokalen Produkten direkt vom Bauern nichts mehr im Weg.

09.06.2020

Himmlisches Quarkvergnügen

Was entsteht eigentlich, wenn man Joghurt und Quark miteinander vereint? Ein wunderbar cremiges leichtes Quarkvergnügen, das zudem noch reich an Proteinen ist. Die neue Kombination haben wir bei Migros im Quarkregal entdeckt und sind seit dem ersten Löffel grosse Fans davon. Unbedingt einmal ausprobieren.

05.06.2020

Heumilch unterstützt Artenvielfalt.

Hüfthoch steht mancherorts das Gras, aus dem in den kommenden Wochen Heu wird. Da die Heumilchproduzenten keine Silage verwenden, werden die Wiesen einmal weniger geschnitten. Darum bleiben die Gräser und Kräuter länger stehen und bieten so einen natürlichen Lebensraum für Bienen, Hummeln und andere Kleintiere. Ein klassischer Win-win-win: Die Kühe fressen ausschliesslich würzige Gräser und Kräuter,  der Lebensraum für Insekten  wird erweitert und die Konsumenten und Konsumentinnen geniessen den guten Geschmack der Heumilch.

02.06.2020

Beliebter 1.-August-Brunch findet statt

Das sind doch tolle Nachrichten. Aufgrund der Lockerungen für Veranstaltungen bis 300 Personen können die beliebten 1.-August-Brunchs auf Schweizer Bauernhöfen stattfinden. Zwar müssen auch hier die Hygieneregeln eingehalten werden, das wird der einzigartigen Stimmung sicher keinen Abbruch tun. Es wird auch einen Brunch to go geben: Die Frühstückspakete können bestellt und abgeholt werden. Geniesse also den Nationalfeiertag auf einem der vielen Gastgeber-Bauernhöfen deiner Wahl.

29.05.2020

"Open Farm Sunday" wird virtuell

Im Juni 2019 versammelten sich etwa 230'000 Interessierte auf 361 Bauernhöfen in England. Grund: Der jährliche "Open Farm Sunday". An diesem zeigen die Bauern der Öffentlichkeit, wie sie Lebensmittel herstellen. In diesem Jahr geht das wegen Corona nicht. Die Lösung: Der Anlass findet ganz einfach online statt. Genauer gesagt auf Facebook am sogenannten "LEAF Online Farm Sunday".

25.05.2020

Alles für die Kuh

Die Schweizer Illustrierte berichtet dieser Tage ausführlich über den Hof von Familie Eigenmann aus Berg SG. Spannend vor allem, wie hochmodern es auf dem Hof der Eigenmanns zugeht: Für die 61 Holsteinkühe sind z. B. der Melkroboter und der jederzeit zugängliche Laufhof ins Freie daily business. Einziger Wermutstropfen: Kühe haben nur ca. 30% unseres Sehvermögens – die imposante Sicht auf den Bodensee können sie also gar nicht in gebührendem Masse geniessen.

20.05.2020

Milch rund um die Welt

Der diesjährige Tag der Schweizer Milch musste abgesagt werden, die Veranstalter des Weltmilchtags haben sich für Social Media Kampagnen und Online Events entschieden: Der diesjährige "World Milk Day" kann am 1. Juni stattfinden, in abgewandelter Form und Corona-konform natürlich. Von Dubbo (Australien) über Quatre Bornes (Mauritius) bis Calgary (Kanada) werden verschiedene Aktivitäten rund um die Milch durchgeführt. Der "World Milk Day" findet bereits zum 20. Mal statt.

 

11.05.2020

Abstand halten beim Alpaufzug.

Besondere Zeiten, besondere Regeln: Das gilt auch für die traditionellen Alpaufzüge im Appenzellerland. In diesem Jahr brechen die Kühe ohne viele Zuschauer in ihre Sommerresidenz auf. Die Alpaufzüge dürfen weder beworben noch sonst wie publik gemacht werden. Ziel natürlich: Die Alpaufzüge sollen in diesem Jahr "coronakonform" so wenig Zuschauer wie möglich anziehen. Kommen doch Zuschauer, dann müssen sie die Abstandsregeln einhalten.

08.05.2020

Knoblauch gegen Rülpsen? Bei Kühen hilfts.

Beim Verdauen des Grases im Panzen der Kuh entsteht Methan. Das muss raus aus dem Magen und die Kuh rülpst die Gase aus. Ein Futterzusatz aus Stoffen des Knoblauchs soll nun die Gasbildung im Magen und somit auch den Methanausstoss der Kühe um stolze 23% reduzieren. Und das alles ohne negative Nebenwirkungen für die Kuh. Gut für die Kuh und gut für die Umwelt.

01.05.2020

Der Milchmann klingelt wieder.

In Grossbritanien wird die alte Tradition des "Milkman" wiederbelebt. Da in Zeiten von Corona vor allem ältere Menschen nicht mehr einkaufen können, geht der Milchmann auf der grünen Insel wieder von Tür zu Tür und liefert die Milch frei Haus. Ein schöner Nebeneffekt: A little chat an der Haustür hilft gegen die Einsamkeit. Wer online nicht vernetzt ist, darf immer noch Bestellzettel und Geld im Fläschchen vom Vortrag vor die Tür stellen. Wir wussten es ja schon immer: Milchmänner machen glücklich.

28.04.2020

Wir ❤ Käse – seit 7'000 Jahren.

Er lebte vor 4'500 Jahren auf dem Gebiet der Schweiz, wohl in der Nähe von Spreitenbach: Der bisher älteste gefundene Mensch, der als Erwachsener Milch verdauen konnte. Dies zeigen neueste Analysen einer schweizerisch-deutschen Forschungsgruppe. Jüngere Ausgrabungen auf dem Gebiet der Schweiz fördern ebenfalls Erstaunliches zu Tage: Landwirtschaft gab es bei uns schon vor 7'000 Jahren und ein entdecktes, siebartiges Gefäss diente vermutlich zur Herstellung von Frischkäse.

23.04.2020

Schweizerinnen und Schweizer werden nachhaltiger.

"Besinnung auf das Wesentliche", so nennen es die Studienautorinnen und -autoren der Hochschule Luzern. In einer repräsentativen Umfrage untersuchten sie das Konsumverhalten von Schweizerinnen und Schweizern vor, während und "nach" Corona. Eine Erkenntnis: Die Wertschätzung von lokalen und regionalen Anbietern ist gestiegen. Ebenfalls geht aus der Studie hervor, dass die Befragten deutlich häufiger kochen und backen als noch vor der Krise.