ch sign

Er­näh­rungs­py­ra­mi­deEr­näh­rung mit System

Die Ernährungspyramide liefert Ihnen Empfehlungen für Ihren täglichen Menüplan. Dies unterstützt Ihr körperliches Wohlbefinden, hält Sie geistig fit und leistungsfähig.

Klicken Sie auf die Stufen der Ernährungspyramide für mehr Informationen.

Getränke

Empfehlung: 1 bis 2 Liter Wasser, Mineralwasser, Tee aus Kräutern, Blüten und Obstschalen.

  • Abwechslung bieten auch mit Wasser verdünnter Apfel- und Traubensaft (3 Teile Wasser, 1 Teil Saft).
  • Ungesüsste Getränke bevorzugen.

Obst, Gemüse, Salat

Empfehlung: 2 Portionen Obst und 3 Portionen Gemüse, Salat

  • 1 Portion entspricht mindestens 120 g oder 1 Handvoll.
  • Einheimische Saisonprodukte bevorzugen.
  • Schonend zubereiten.

Vollkornprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte

Empfehlung: 3 Portionen

  • 1 Portion entspricht 1 Handvoll in zubereiteter Form.
  • 2 von 3 Portionen als Vollkornprodukte wählen.
  • Einmal pro Woche Hülsenfrüchte essen.
  • Fettarme Zubereitungen bevorzugen.

Milch, Milchprodukte sowie Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier

Empfehlung: 3 Portionen Milch, Milchprodukte, dazu 1 Portion Fleisch, Geflügel, Fisch oder Eier

  • 1 Portion entspricht 2 dl Milch/Buttermilch, 180 g Jogurt, 40 g Hartkäse, 60 g Weichkäse, 200 g Frischkäse wie Quark/Hüttenkäse, 100 bis 120 g (Rohgewicht) Fleisch, Geflügel, Fisch, 2 Eier
  • Vollmilch und Vollmilchprodukte bevorzugen, denn nur sie liefern das ganze Angebot der wertvollen Milchbestandteile.
  • Möglichst alle Teile vom Tier verwenden. Das ist ökologisch sinnvoll und macht das Kochen abwechslungsreich.
  • Schweizer Produkte bevorzugen.

Butter, Bratbutter, Öl, Nüsse

Empfehlung: Je 2 bis 3 Teelöffel Butter, Öl und 1 Portion (20 bis 30 g) Nüsse

  • Butter als Brotaufstrich, zum Verfeinern und zum Backen.
  • Bratbutter oder Bratcrème zum Kochen und Braten.
  • Öl für die Salatsauce.
  • Nüsse ins Müesli, in den Salat oder zu Obst.
  • Butter und Rapsöl als natürliche, einheimische Fette bevorzugen.

Zucker, Süssigkeiten, Gebäck, Frittiertes, Süssgetränke, Alkohol

Empfehlung: 1 kleine Portion auswählen und geniessen.

Anwendung Er­näh­rungs­py­ra­mi­de

Trinken Sie reichlich Wasser und essen Sie auch Gemüse und Früchte. Ernähren Sie sich von genügend Vollkornprodukten, aber auch von Fleisch, Geflügel, Eiern und Fisch. Dazu geniessen Sie täglich drei Portionen Milch und Milchprodukte. Von den oberen beiden Stufen der Ernährungspyramide essen Sie weniger: massvoll Butter, Öl und Nüsse. Und bei den Süssigkeiten oder beim Gebäck dürfen Sie sich eine kleine Portion zum Geniessen gönnen.

Wahr oder unwahr?

Stimmt es, dass die Ernährungspyramide von den alten Ägyptern stammt?

Stimmt nicht

Bereits die alten Griechen hegten breites Interesse an der Ernährung, aber die ersten tabellarischen Darstellungen von Lebensmittelanalysen tauchten erst im 18. Jahrhundert auf. Anfang der 50er-Jahre entstand der Ur-Ernährungskreis. Er sollte die komplexe Materie der Ernährungsempfehlungen vereinfacht darstellen. Erst 1980 entstand dann in Schweden die heute vertraute Darstellung in Pyramidenform. Damals allerdings nur mit drei Ebenen.

Weiterempfehlen
Drucken