ch sign

WurstfanLieber Fleisch als Wurst­wa­ren

Lyoner, Salami. Pur und in grossen Mengen. Der echte Wurstfan liebt das. Die meisten Wurstsorten sind aber sehr stark verarbeitet und enthalten zudem viel Fett. Es gibt Möglichkeiten, dies zu vermeiden.

Warum ist so viel Wurst nicht wurst?

Lyoner oder Salami und viele andere Wurstsorten sind sehr stark verarbeitet und haben einen hohen Fettanteil. Auch sind sie durch ihre Verarbeitung voller künstlicher Zusatzstoffe. Isst ein Kind vor allem Wurst zum Frühstück, hat es bereits einen grossen Anteil an seinem täglichen Fettbedarf gedeckt. Ballaststoffe oder Kalzium und andere Mineralstoffe fehlen aber.

Das ideale Früh­stück

Fleisch statt Wurst.

Dem kleinen „Puristen“ tischen Sie statt Wurst am besten Trockenfleisch oder kalt aufgeschnittenen Braten – wie Roastbeef – auf. Dazu abwechslungsweise verschiedene Vollkornbrote mit Butter bestreichen und ein saisonales Gemüse wie Radiesli oder Rüebli. Zur Abwechslung kann auch Käse aufs Brot gelegt werden. Dazu ein Glas Milch. Das gibt genügend Protein, Ballast-und Nährstoffe sowie ausreichend Energie bis zum Znüni. Das Znüni fällt für den Wurstfan etwas leichter aus: mit Früchten, Nüssen oder Jogurt.

Znü­ni-Ide­en für Wurstfans

Weiterempfehlen
Drucken