ch sign

Re­ak­tio­nen auf Le­bens­mit­telBekannte Un­ver­träg­lich­kei­ten

Nebst Laktoseintoleranz und Milcheiweissallergie gibt es viele weitere Unverträglichkeiten gegen Nahrungsmitteln. Auch Fruktose, Histamin oder Gluten können Probleme machen. Anbei die gängigsten Beispiele.

Allergie oder In­to­le­ranz?

Nicht zu verwechseln: Allergien und Intoleranzen

Bei einer Allergie, wie beispielsweise gegen Weizen oder Milcheiweiss, reagiert das Immunsystem mit zum Teil heftigen Reaktionen. Bei Unverträglichkeiten wie der Laktoseintoleranz oder der Glutensensitivität kommt es zu mehr oder weniger starken Verdauungsproblemen. Die Beschwerden können sehr unangenehm sein, sind aber im Gegensatz zu einer Allergie nicht zwingend gefährlich. 

Kreuz­re­ak­tio­nen

Eine Kreuzreaktion ist eine Reaktion auf ein bekanntes Allergen in einer anderen Verpackung. Das bekannteste Beispiel sind pollenassoziierte Nahrungsmittelallergien. Hier besteht anfangs eine Allergie gegen Birkenpollen o. a. Im Laufe der Jahre können sich daraus Reaktionen gegenüber Lebensmitteln entwickeln, wenn der Körper deren Allergene nicht von denen der Pollen unterscheiden kann.

Typische Kreuz­re­ak­tio­nen sind:

Hilfe suchen

Bei einem Verdacht auf eine Unverträglichkeit wenden Sie sich an eine Ernährungsfachperson oder Ihren Arzt. Eigene Experimente führen oft nur zu einer kurzfristigen Besserung, sind aber keine Dauerlösung. Mit einer genauen Diagnose kann das echte Problem angegangen werden. 

Haben Sie Fragen?

Susann Wit­ten­berg

Oecotrophologin BSc
Telefon 031 359 57 57
ernaehrungsberatung@swissmilk.ch

Regula Thut Borner

dipl. Ernährungsberaterin HF
Telefon 031 359 57 58
ernaehrungsberatung@swissmilk.ch

Nahrungsmittelunverträglichkeiten: 

  • aha! Allergiezentrum Schweiz: Broschüre Allergieprävention. Bern 2016 
  • Biesalski HK et al: Ernährungsmedizin. 4. Auflage. Thieme Verlag. Stuttgart 2010 
  • Bonifer R: Glutensensitivität, Weizenallergie oder Zöliakie? Pädiatrie 2-2016; 11-13
  • Bundesamt für Gesundheit BAG: Allergene in Lebensmitteln: gut informiert. Bern 2011 
  • Constien A, Reese I: Lebensmittelallergien. Grundlagen, Diagnose, Therapie. Ernährungs Umschau 3-2007: 146–153
  • D’Urbano LE, Pellegrino K, Artesani MC et al: Performance of a component-based allergen-microarray in the diagnosis of cow’s milk and hen’s egg allergy. Clinical & Experimental Allergy 2010; 40: 1561–1570 
  • Dürr E: Kuhmilchproteinallergie im Säuglings- und Kindesalter. Pädiatrie 2-2016; 15-19 
  • EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA): Scientific Opinion on lactose thresholds in lactose intolerance and galactosaemia. EFSA Journal 2010; 8:1777 
  • Eurpean Academy of Allergy and Clinical Immunulogy EAACI: Food Allergy and Anaphylaxis Guidelines. Online www.eaaci.org 2016 
  • European Academy of Allergology and Clinical Immunology EAACI: IgG4-Bestimmungen gegen Nahrungsmittel werden nicht zur Diagnostik empfohlen. Positionspapier. Ins Deutsche übersetzte Fassung der englischen Originalpublikation in Allergy 2008; 63: 793–796. Springer Medizin 2009 
  • Kasper H: Ernährungsmedizin und Diätetik. 12. Auflage. Elsevier Verlag. München 2014 
  • Kim JS, Nowak-Wegrzyn A, Sicherer SH et al: Dietary baked-milk accelerates the resolution of cow’s milk allergy in children. J Allergy Clin Immunol. 2011; 128: 125-131 
  • Kleine-Tebbe J, Reese I, Ballmer-Weber B et al: Keine Empfehlung für IgG- und IgG4-Bestimmungen gegen Nahrungsmittel. Allergo J. 2009; 18: 267–273 
  • Laktose. Ernährungs-Umschau 52 (2005) Heft 5; 201-202 
  • Laktoseintoleranz. Ernährungs-Umschau 50 (2003) Heft 10; 408-409 
  • Leonard SA, Sampson HA, Sicherer SH et al: Dietary baked egg accelerates resolution of egg allergy in children. J Allergy Clin Immunol. 2012; 130: 473-480 
  • Perkin MR, Logan K, Tseng A et al: Randomized Trial of Introduction of Allergenic Foods in Breast-Fed Infants. N Engl J Med 2016; 374: 1733-1743 
  • Reese I, Ballmer-Weber B, Beyer K et al: Vorgehen bei Verdacht auf Unverträglichkeit gegenüber oral aufgenommenem Histamin. Leitlinie der DGAKI, GPA und ÄDA. Allergo Journal 2012; 21: 22–28 
  • Reese I, Schäfer C: Ernährungstherapie in der Allergologie. 2. Auflage. Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle. München-Deisenhofen 2012 
  • Reese I, Schäfer C, Werfel T, Worm M: Diätetik in der Allergologie. 4. Auflage. Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle. München – Orlando 2013 
  • Reese I: Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei zwei populären, aber sehr unterschiedlichen Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Fructosemalabsorption und Histaminintoleranz. Therapeutische Umschau 2015; 69:231-237 
  • Reese I: Update Lebensmittelallergien. Ernährungs Umschau 6-2016; M338-346 
  • Schäfer C, Reese I, Ballmer-Weber B et al: Fructosemalabsorption. Stellungnahme der AG Nahrungsmittelallergie in der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI). Allergo Journal 2010;19: 66-69 
  • Schäfer T, Bauer CP, Beyer K et al: S3-Leitlinie Allergieprävention – Update 2014. Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) und der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ).  Allergo Journal Int 2014; 23: 186-199
  • Schäppi G: aha! Allergiezentrum Schweiz. Zukunftskrankheit Allergie. Power Point. Bildungszentrum Gesundheit Basel Stadt 5.4.2014 
  • Steinmüller R: Lebensmittelallergene im Porträt. Teil 1: Einführung in das Thema Lebensmittelallergene. Ernährungs Umschau 10-2015; S39-S42 
  • Zuberbier T et al: Prevalence of adverse reactions to food in Germany – a population study. Allergy 2004. 59: 338–345

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterempfehlen
Drucken