ch sign

Re­ak­tio­nen auf Le­bens­mit­telBekannte Un­ver­träg­lich­kei­ten

Nebst Laktoseintoleranz und Milcheiweissallergie gibt es viele weitere Unverträglichkeiten gegen Nahrungsmitteln. Auch Fruktose, Histamin oder Gluten können Probleme machen. Anbei die gängigsten Beispiele.

Allergie oder In­to­le­ranz?

Nicht zu verwechseln: Allergien und Intoleranzen

Bei einer Allergie, wie beispielsweise gegen Weizen oder Milcheiweiss, reagiert das Immunsystem mit zum Teil heftigen Reaktionen. Bei Unverträglichkeiten wie der Laktoseintoleranz oder der Glutensensitivität kommt es zu mehr oder weniger starken Verdauungsproblemen. Die Beschwerden können sehr unangenehm sein, sind aber im Gegensatz zu einer Allergie nicht zwingend gefährlich. 

Kreuz­re­ak­tio­nen

Eine Kreuzreaktion ist eine Reaktion auf ein bekanntes Allergen in einer anderen Verpackung. Das bekannteste Beispiel sind pollenassoziierte Nahrungsmittelallergien. Hier besteht anfangs eine Allergie gegen Birkenpollen o. a. Im Laufe der Jahre können sich daraus Reaktionen gegenüber Lebensmitteln entwickeln, wenn der Körper deren Allergene nicht von denen der Pollen unterscheiden kann.

Typische Kreuz­re­ak­tio­nen sind:

Hilfe suchen

Bei einem Verdacht auf eine Unverträglichkeit wenden Sie sich an eine Ernährungsfachperson oder Ihren Arzt. Eigene Experimente führen oft nur zu einer kurzfristigen Besserung, sind aber keine Dauerlösung. Mit einer genauen Diagnose kann das echte Problem angegangen werden. 

Haben Sie Fragen?

Susann Wit­ten­berg

Oecotrophologin BSc
Telefon 031 359 57 57
ernaehrungsberatung@swissmilk.ch

Regula Thut Borner

dipl. Ernährungsberaterin HF
Telefon 031 359 57 58
ernaehrungsberatung@swissmilk.ch

Weiterempfehlen
Drucken