Rezepte

Safran-Risotto mit gebratenen Zucchini

Einfach & schnellVegetarisch
Zurück
 
Rezept bewerten  (Ø 3.6 / 26 Stimmen)
Safran-Risotto mit gebratenen Zucchini

Zutaten

Zubereitung: ca. 30 Minuten

Für 4 Personen

Safran-Risotto:
1 Zwiebel, gehackt
Butter zum Dämpfen
350 g Risottoreis, z. B. Carnaroli
1 dl Weisswein oder Bouillon
1-2 Briefchen Safran
8-9 dl Bouillon
3-4 EL geriebener Sbrinz AOP
wenig Salz
Pfeffer

Gebratene Zucchini:
3-4 Salbeizweige
1 Knoblauchzehe, gepresst
Bratbutter oder Bratcrème
800 g Zucchini, gerüstet, in Scheiben geschnitten
wenig Kräutersalz

Salbei zum Garnieren


Zubereitung

  1. Risotto: Zwiebel in der Butter andämpfen. Reis dazugeben, mitdünsten, mit Wein oder Bouillon ablöschen, Safran beifügen. Bouillon nach und nach unter gelegentlichem Rühren beifügen, 20 Minuten köcheln. Sbrinz dazugeben, mischen, würzen.
  2. Zucchini: Salbei und Knoblauch in der heissen Bratbutter kurz anbraten. Zucchini dazugeben, auf beiden Seiten insgesamt 10-15 Minuten goldgelb braten, salzen.
  3. Risotto und Zucchini auf Tellern anrichten, garnieren.

3 x täglich


Geniessen Sie täglich drei Portionen Milch und Milchprodukte für Ihr Wohlbefinden.
 

Das Rezept saisonal kochen

Bereiten Sie dieses Rezept mit saisonalen Schweizer Produkten zu.

JanFebMarAprMaiJun
JulAugSepOktNovDez

Nährwerte

Eine Portion enthält:

kcal514
Eiweiss15 g
Fett14 g
Kohlenhydrate77 g
 

Nährwerte

Eine Portion enthält: 514 kcal, 15g Eiweiss, 77g Kohlenhydrate, 14g Fett.

Saison-Hits

Suchen

nach Stichwort in über 5'000 Rezepten

nach Menügang / Menüart

nach Milchprodukten

Rezept-Videos

Leichte Rezepte

Familienrezepte

Klassiker

Hauptgänge ideal zum Vorbereiten

Vegetarisch

Erdbeeren & Rhabarber
Rezepte mit Tipps

Versuchen Sie unsere neusten Erdbeer- und Rhabarber-Rezepte. Sie sind der Hit!

Schweizer Klassiker: Rezept-Tipp der Woche

Erdbeeristurm von Sulgen

Swissmilk-Newsletter

Jetzt abonnieren: Swissmilk-Newsletter mit Rezepten, Wettbewerben & Tipps.

Darum. Schweizer Milch.

Die Schweiz ist prädestiniert für die Milchwirtschaft. Möchten Sie wissen weshalb?